Dem FC Bayern fehlen im Spiel gegen den Karlsruher SC (alle Samstagsspiele ab 15 Uhr im Live-Ticker /Liga-Radio) seine Top-Stürmer, doch Lukas Podolski hat zuletzt gute Leistungen gezeigt, und auch Franck Ribery ist wieder dabei. Deshalb geht natürlich jeder von einem deutlichen Heimsieg aus. Doch KSC-Trainer Becker glaubt, dass sich seine Mannschaft noch lange nicht aufgegeben hat.

Nun ist Lukas Podolski also gefordert. Und nachdem sowohl Miroslav Klose (Sprunggelenk) als auch Luca Toni (Achillessehne) für den Angriff ausfallen, könnte der ehemalige Auswechselspieler sogar der einzige Stürmer sein, den Jürgen Klinsmann aufbietet. "Wir können mit fünf Mittelfeldspielern agieren, oder wir können José Ernesto Sosa als hängende Spitze spielen lassen", sagt er.

Klinsmanns "größte Freude" sei es, dass Podolski mit zahlreichen Vorlagen von Franck Ribery gefüttert werden kann. Der Franzose ist nämlich nach seiner Schienbeinprellung wieder fit und sprüht vor Einsatzfreude. Auch Tim Borowski, Christian Lell und Massimo Oddo werden wieder im Kader stehen. Für Hamit Altintop kommt das Spiel allerdings noch zu früh.

Insgesamt also keine guten Nachrichten für den Karlsruher SC. Der Tabellenletzte scheint aber immer noch an seine Chance zu glauben. Immerhin haben die Bayern bisher in jedem Heimspiel einen Gegentreffer kassiert - gerade für die Mannschaft mit dem schwächsten Sturm mag das ein Hoffnungsschimmer sein. Trainer Ede Becker sagt außerdem: "Im Training und auch an verbalen Äußerungen merkt man, dass wir uns noch nicht aufgegeben haben." Außerdem sei ein Spiel bei den Bayern immer ein Grund für höchste Motivation.

Doch auch die Karlsruher haben Verletzungssorgen, weshalb Becker weder verraten wollte oder konnte, wer in der Allianz Arena genau auflaufen wird. Auf jeden Fall aber werden Maik Franz, Massimilian Porcello, Godfried Aduobe und Bradley Carnell ausfallen. Letzterer zog sich im Training eine Wadenzerrung zu.

Nach dem Hinrundenspiel, das der FC Bayern 1:0 gewann, war es für Karlsruhe nur noch bergab gegangen. Und für die Badener ist es womöglich die letzte Gelegenheit, im Abstiegskampf noch einmal heran zu kommen. Sollte dies gerade in München gelingen, dann wäre das natürlich ein enormer Schub für das Selbstvertrauen.

VfB Stuttgart - Hertha BSC

Der VfB kassierte am vergangenen Spieltag in Bremen die erste Niederlage in der Bundesliga unter dem neuen Teamchef Markus Babbel - und mit 0:4 gleich eine richtig deftige. Gegen den vor Selbstvertrauen strotzenden Tabellenführer aus Berlin fordert Babbel im bundesliga.de-Interview daher eine andere Einstellung seiner Mannschaft: "Wir müssen von der ersten Minute an so konzentriert und engagiert auftreten wie in den Wochen vor dem Bremen-Spiel. Wenn uns das gelingt, können wir ein positives Ergebnis erzielen."

Ob Babbel allerdings auf seinen Kapitän Thomas Hitzlsperger, zurückgreifen kann, der Probleme mit der Oberschenkelmuskulatur hat, ist noch fraglich. Definitiv fällt Georg Niedermeier aus (Bänderriss im rechten Knöchel). Die zuletzt angeschlagenen Matthieu Delpierre und Yildiray Bastürk stiegen nach dem Bremen-Spiel wieder ins Mannschaftstraining ein und sind Optionen für die Partie in der Mercedes-Benz Arena.

Bei der Hertha sorgte in der Vorbereitung auf die Partie in Stuttgart lediglich die Suspendierung von Patrick Ebert für einige unangenehme Nebengeräusche. Daher muss Trainer Lucien Favre seine Startelf umbauen, Maximilian Nicu wird wohl ins rechte Mittelfeld rücken, links vertritt ihn Marko Babic. Eine andere Alternative wäre Cicero, falls Gojko Kacar nach dreimonatiger Verletzungspause schon wieder für einen Einsatz von Beginn an in Frage kommt. Toptorjäger Andrey Voronin, der in den letzten sechs Partien acht Mal traf, gibt sich bei bundesliga.de selbstbewusst: "Stuttgart hat eine starke Mannschaft, wir haben uns auch im Hinspiel schon schwer getan, gegen sie zu gewinnen (2:1, Anmerk. d. Red.). Aber wir wollen da auf jeden Fall punkten."

Lesen Sie hier das komplette Interview mit VfB-Teamchef Markus Babbel!

1899 Hoffenheim - Hannover 96

Die Hoffenheimer wollen nach zuletzt sechs sieglosen Spielen wieder einen "Dreier" einfahren. Gegen Hannover 96 sollte das den Kraichgauern durchaus gelingen, denn die Niedersachsen konnten auswärts erst ein Pünktchen (1:1 in Dortmund) sammeln und sind somit das schwächste Auswärtsteam der Liga.

Doch Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick muss vermutlich auf alle Torschützen aus dem Hinspiel verzichten. Neben dem langzeitverletzten Vedad Ibisevic (Kreuzbandriss) droht nun auch Demba Ba mit einer Rippenprellung auszufallen. Außerdem stehen Sejad Salihovic (Außenbandanriss im Knie) und Chinedu Obasi (Muskelfaserriss in der Hüftmuskulatur) weiterhin nicht zur verfügung. "Wir werden trotz der Verletzungssorgen eine Mannschaft auf dem Platz haben, die in der Lage ist, das Spiel zu gewinnen", ist Rangnick zuversichtlich.

Elf Monate wartet Hannover 96 nun schon darauf, einen Sieg auf fremden Platz einzufahren. Dass die Defensive momentan nicht gerade das Prunkstück der Mannschaft ist, kann man anhand der Gegentore (50) - die meisten in der Bundesliga - deutlich sehen. Trainer Dieter Hecking musste personell häufig umdisponieren. Diesmal hat es der Coach besonders schwer. Die eingespielten Innenverteidiger Christian Schulz (Gelbsperre) und Frank Fahrenhorst (Muskelfaserriss) müssen beide passen. Hecking ist gezwungen, erneut eine komplett neue Innenverteidigung aufzubieten, die wohl aus Mario Eggimann und Leon Andreasen bestehen wird. Michael Tarnat muss wegen einer Fußprellung passen.

Bayer Leverkusen - Eintracht Frankfurt

Im Jahr 2009 konnte Bayer Leverkusen bisher nur eine Bundesliga-Partie für sich entscheiden (4:1 bei Hoffenheim). Gegen Eintracht Frankfurt will Bayer 04 die Durststrecke von zuletzt vier sieglosen Spielen beenden. Rechtsverteidiger Gonzalo Castro fällt wegen eines Sehnenanrisses in der Leistengegend definitiv aus. Der Einsatz von Kapitän Simon Rolfes (Knieprobleme) ist fraglich.

"Deshalb werden wir jetzt aber nicht jammern. Wir haben genug andere Spieler. Dass wir Spiele gewinnen müssen, ist normal und damit müssen wir umgehen. Wir wollen gewinnen, haben ordentlich gearbeitet und trauen uns zu Frankfurt zu schlagen", sagt Trainer Bruno Labbadia.

Das Auswärtsspiel in Leverkusen in der Vorsaison gewann Eintracht Frankfurt mit 2:0. Überhaupt fühlen sich die Hessen in Leverkusen sehr wohl. Von 25 Begegnungen bei Bayer konnte die Eintracht 13 für sich entscheiden. Torhüter Oka Nikolov fällt wegen eines Muskelfaserrisses in der Leiste aus. Neben den langzeitverletzten Aleksandar Vasoski und Christoph Preuß (beide Knie-OP), muss Trainer Friedhelm Funkel weiterhin auf Ioannis Amanatidis und Christoph Spycher (beide Trainingsrückstand nach Knie-OP), sowie Juvhel Tsoumou (Knie-Reizung), Faton Toski (Leisten-OP) und Nikos Liberopoulos (Zehenbruch) verzichten.

Energie Cottbus - 1. FC Köln

Energie Cottbus benötigt als Tabellen-Vorletzter dringend weitere Punkte, um aus dem Tabellenkeller heraus zu kommen. Diszipliniert, konzentriert und teamorientiert - so will der FCE gegen den 1. FC Köln auftreten. "Wir spielen auf Sieg", lässt Trainer Bojan Prasnikar keinen Zweifel an den Ambitionen seiner Mannschaft. "Die Partie wird sicher von vielen Zweikämpfen geprägt sein. Wer weniger Fehler macht, der gewinnt", bringt Prasnikar diese wichtige Partie auf einen einfachen Nenner.

Personell kann Cottbus fast aus dem vollen Schöpfen. Bis auf die langzeitverletzten Mariusz Kukielka (Reha nach Innenbandriss im Knie), Marco Kurth (Reha nach Muskelbündelabriss) und Vragel da Silva (Reha nach Meniskus-OP) stehen alle Spieler zur Verfügung. Routinier Mario Cvitanovic könnte nach einer Pause in Hamburg wieder in die Mannschaft rutschen, während sich der mit Knochenhaut-Problemen am Schienbein leicht angeschlagene Ivan Radeljic und Savo Pavicevic wohl einen Kampf um die Position rechts in der Viererkette liefern.

Für die Kölner soll die Partie in Cottbus eine weitere Etappe zum großen Ziel, dem Mittelfeldplatz sein. "Die Balance zwischen guter Abwehr und gefährlichen Angriffen muss stimmen. Wir werden im Spiel den Schwerpunkt auf die Abwehrarbeit legen, aber es wird keine reine Abwehrschlacht geben. Wir müssen selbst für Torgefahr sorgen und uns die Chancen erarbeiten. Sonst verliert man womöglich so ein Spiel durch eine Standardsituation", sagte Trainer Christoph Daum. Verzichten muss der FC auf seinen nigerianischen Stürmer Manasseh Ishiaku: "Ishiaku hat sich einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen und wird für das Spiel definitiv ausfallen", sagte Daum. Youssef Mohamad, Petit, Kevin McKenna und Kevin Pezzoni sind angeschlagen, über einen möglichen Einsatz wird kurzfristig entschieden.

Borussia Dortmund - Werder Bremen

Für die Dortmunder ist es diesmal womöglich ganz gut, nicht allzu weit oben zu stehen. Denn je höher eine Mannschaft in der Tabelle steht, umso besser spielt Werder in seinem Auswärtsspiel gegen sie - siehe die Leistungen beim FC Bayern oder auch bei 1899 Hoffenheim.

Aber auch das Hinspiel habe schon gezeigt, "dass Werder eine starke Mannschaft hat, und dass es wichtig ist, sie richtig zu beschäftigen und zu ärgern", sagt Jürgen Klopp, der gerne das 14. Remis in dieser Saison vermeiden würde. Dortmunds Trainer hat außer seinen Langzeitverletzten wie Mats Hummels keine weiteren Ausfälle zu beklagen, nur die Einsätze von Tinga und Nurin Sahin waren noch nicht hundertprozentig sicher.

Für die Gäste von der Weser gilt es, die Pokaleuphorie zu vergessen und im Liga-Alltag weiter Boden gut zu machen. Und das wird schwer genug: Torsten Frings, Frank Baumann und Markus Rosenberg sind verletzt und müssen ersetzt werden. Sollten die Bremer allerdings im Signal Iduna Park gewinnen, dann wäre sie schon einmal am Tabellennachbarn Dortmund vorbei gezogen, der im Moment noch zwei Punkte vor Bremen steht.

Arminia Bielefeld - VfL Wolfsburg

Arminia feierte am vergangenen Wochenende mit einem 1:0 in Karlsruhe den zweiten Sieg der Rückrunde, gleichzeitig war es der erste "Dreier" gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Erstmals in dieser Saison blieb der DSC in zwei Partien in Folge ohne Gegentor. Doch diesmal hat Trainer Michael Frontzeck Verletzungssorgen. Er muss auf Leonidas, Jonas Kamper und Michael Lamey verzichten. Fehlen wird außerdem Chris Katongo, der in Karlsruhe die Gelb-Rote Karte sah. Fraglich ist zudem Markus Schuler, der sich im gleichen Spiel eine Innenbandverletzung zuzog.

Und auch sonst spricht vieles für die "Wölfe", dem bisher besten Rückrundenteam. In sieben Heimspielen konnte die Arminia gegen Wolfsburg gerade mal zwei Tore erzielen, und so soll es nach der Vorstellung von Felix Magath auch bleiben: "Die Arminia wird hinten dicht machen und auf Konter warten. Deshalb müssen wir versuchen, die Bielefelder mit unseren guten Stürmern unter Druck zu setzen und mit einem Tor aus der Reserve zu locken", sagt der Trainer.