Frankfurt - Triple-Sieger FC Bayern München war nicht nur die erfolgreichste, sondern auch die fairste Mannschaft der Saison 2012/13. In der Abschlusstabelle der Fairplay-Statistik der Bundesliga landete der Rekordmeister auf dem 1. Platz vor dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund.

In der 2. Bundesliga hatte der FSV Frankfurt nach dem 34. Spieltag die Nase vorn, auf Platz 2 liegt der 1. FC Köln, den 3. Rang erreichte Eintracht Braunschweig. Die drei Clubs sicherten sich so Preisgelder in einer Gesamthöhe von 50.000 Euro, wovon der FSV Frankfurt 25.000 Euro, der 1. FC Köln 15.000 Euro und Eintracht Braunschweig 10.000 Euro erhalten. Die vom Ligaverband ausgeschütteten Prämien müssen von den Vereinen zweckgebunden in die Nachwuchsarbeit investiert werden.

Grundlage für die Fairplay-Statistik bilden die Spielberichte der Schiedsrichter und Schiedsrichterbeobachter. In die Gesamtwertung fließen sechs Kriterien ein. Neben Verwarnungen und Platzverweisen sind das der Respekt vor dem Gegner und den Schiedsrichtern, das Verhalten von Mannschaftsoffiziellen und Fans sowie die Attraktivität des Spiels.