Bayerns Offensive produziert nicht nur gegen den HSV Tore am Fließband
Bayerns Offensive produziert nicht nur gegen den HSV Tore am Fließband
Bundesliga

FCB-Tormaschine und Pechvogel Rüdiger

München - Die Bayern haben nun 78 Tore auf dem Konto. Das ist nach 27 Spieltagen die zweitbeste Ausbeute der Bundesliga-Geschichte, nur die Münchener selbst hatten 73/74 noch mehr Treffer zu Buche stehen (79). bundesliga.de präsentiert die Splitter des 27. Spieltags.

Serien

    Nürnberg ist seit acht Partien ungeschlagen - nach nur zehn Spielen als Club-Trainer hat Michael Wiesinger damit die beste Serie seines Vorgängers Dieter Hecking eingestellt, der im Frühjahr 2011 mit Nürnberg auch acht Mal in Folge ohne Niederlage blieb.

    Der FC Bayern feierte erstmals in seiner Vereinsgeschichte innerhalb einer Saison zehn Siege in Folge - eine solche Serie war zuvor nur Wolfsburg und Mönchengladbach gelungen.

    Die Mainzer sind seit der Winterpause die Remiskünstler der Liga, teilten sich im 10. Rückrundenspiel schon zum 7. Mal die Punkte.

    Mönchengladbach verlor zum vierten Mal in Folge in Freiburg - zum vierten Mal auch ohne eigenes Tor.

    Freiburg blieb zum 8. Mal diese Saison ohne Gegentor vor heimischer Kulisse - dies ist Ligaspitze in der aktuellen Spielzeit und zugleich Vereinsrekord für die Freiburger.

    Stuttgart hat aus den fünf Heimspielen 2013 nur einen Punkt geholt (1:1 gegen Nürnberg).

    Pechvogel: Antonio Rüdiger stand zum siebten Mal in der Bundesliga-Anfangsformation der Stuttgarter - alle sieben Spiele gingen verloren.



Tore

    37 Tore an diesem Spieltag bedeuten einen neuen Saisonrekord - so viele waren es an einem Wochenende zuletzt am 2. Spieltag 10/11 (da 39).

    Elf Tore hatte es in der Bundesliga zuletzt im Februar 2006 bei Schalkes 7:4 gegen Leverkusen gegeben. Der Bundesliga-Rekord von zwölf Treffern wurde nur knapp verpasst.

    Claudio Pizarro schnürte den ersten Viererpack seiner Bundesliga-Karriere und zog mit nunmehr 164 Bundesliga-Treffern an Karl-Heinz-Rummenigge vorbei auf Rang 10 der ewigen Torschützenliste.

    Pizarro bereitete zudem noch zwei Treffer vor und ist damit der erste Spieler seit dem damaligen Stuttgarter Ioan Ganea im Jahre 2001, der in einem Bundesliga-Spiel an sechs Toren direkt beteiligt war.

    Alexander Meier beendete seine Flaute von 800 torlosen Minuten und erzielte sein 13. Saisontor.

    Adam Szalai traf gegen Bremen nach 12 Sekunden - es war das schnellste Tor dieser Saison und für beide Vereine ein Rekordwert (Mainz  schnellstes Bundesliga-Tor und Bremens schnellstes Gegentor in der Bundesliga).

    In der gesamten Bundesliga-Historie gab es nur drei schnellere Tore (jeweils nach elf Sekunden, zuletzt Paul Freier 2003 für Bochum) - noch nie hatte aber eine Mannschaft so früh getroffen, die nicht selbst Anstoß hatte.

    Aaron Hunt erzielte sein zehntes Tor in dieser Saison, das ist eine neue persönliche Bestmarke, erstmals erreichte er eine zweistellige Torausbeute.

    Hunt trifft gerne gegen Mainz: Er hatte schon beide Bremer Tore beim 2:1-Hinspielsieg erzielt und kommt insgesamt auf sieben Tore in neun Spielen gegen die Rheinhessen - gegen kein anderes Team traf Hunt in der Bundesliga so oft.

    Robert Lewandowski hat im neunten Spiel in Folge getroffen, das schafften in der Bundesliga bisher nur Gerd Müller und Klaus Allofs.

    Stefan Kießling gelangen in der Bundesliga schon zum 14. Mal zwei oder mehr Tore in einem Bundesliga-Spiel.

    Andre Schürrle markierte seinen ersten Bundesliga-Doppelpack im Bayer-Trikot, für Mainz ist ihm dies zuvor schon dreimal gelungen.

    Daniel Schwaab unterlief in seinem 90. Bundesliga-Spiel erstmals ein Eigentor.

    In seinem 144. Bundesliga-Spiel traf Konstantin Rausch erstmals doppelt - zuvor war er über 19 Monate torlos.

    Gegen Gladbach schnürte Max Kruse seinen ersten Doppelpack in der Bundesliga.

    Alexandru Maxim stand erstmals in der Bundesliga in der Startelf und traf mit seinem ersten Torschuss in der Bundesliga zum 1:1.

    Diego traf zum zwölften Mal in der Bundesliga mit einem direkten Freistoß - das ist der Bestwert unter den aktiven Spielern.



Jubiläen

    Robert Lewandowski erzielte sein 50. Bundesliga-Tor, das 20. in dieser Saison und das Zehnte in der Rückrunde - eine runde Sache!

    Stefan Kießling markierte das 50. Elfmetertor dieser Spielzeit.



Sonstiges

    Nur drei Mal hatte eine Mannschaft nach 27 Spieltagen eine schlechtere Bilanz als Fürth aktuell, zuletzt Hertha BSC vor 22 Jahren in der Saison 90/91.

    Frankfurts Oka Nikolov gab sein Saisondebüt und ist mit 38 Jahren nun der älteste eingesetzte Spieler in dieser Saison.

    Der HSV kassierte seine höchste Bundesliga-Niederlage seit dem 1:8 in Oberhausen im September 1970. Höher als mit sieben Toren Differenz verloren die Hamburger nie.

    Zum zweiten Mal in seiner Bundesliga-Geschichte kassierte der HSV neun Gegentore - das war den Hamburgern zuvor nur im März 1964 passierte, damals ebenfalls in München, allerdings beim TSV 1860 (2:9)

    Augsburg kassierte die 13. Saisonniederlage und verlor damit schon jetzt einmal öfter als in der kompletten letzten Spielzeit.

    Der FCA stellte mit 25 Torschüssen und 14 Eckbällen jeweils neue Vereinsrekorde in der Bundesliga auf.

    Hoffenheim kassierte jetzt 52 Gegentore und damit schon so viele wie noch nie in einer Bundesligasaison.