München - Nach dem letzten Spieltag in der englischen Premier League kann der FC Bayern München ein wenig aufatmen. Der deutsche Rekordmeister wird in den Play-off-Spielen zur Champions League am 17./18. und 24./25. August auf keinen Fall auf den englischen Vertreter FC Arsenal treffen.

Die "Gunners", in England nur Vierter in der Abschlusstabelle, werden für die Runde vor der Gruppenphase der "Königsklasse" auf Grund ihres UEFA-Club-Koeffizienten auf jeden Fall gesetzt werden.

Udinese als möglicher Gegner

Neben dem FC Bayern und dem FC Arsenal sind für die insgesamt fünf Play-off-Duelle bereits der FC Villarreal (4. in Spanien) und Udinese Calcio (4. in Italien) fest qualifiziert. Udinese wird jedoch wegen seines schlechten Koeffizienten wohl kaum gesetzt werden und wäre ein möglicher Gegner des FC Bayern. Einen Startplatz erhält zudem noch der Drittplatzierte aus Frankreich - Olympique Lyon oder Paris St. Germain. Lyon wäre neben den Bayern, Arsenal und Villarreal gesetzt, Paris voraussichtlich nicht.

Die eine (oder zwei) weitere(n) gesetzte(n) Mannschaft(en) dieser Play-off-Runde werden ebenso wie die weiteren fünf ungesetzten Mannschaften die Sieger der dritten Qualifikations-Runde sein. Dort spielen Vizemeister wie Panathinaikos Athen (Griechenland), Dynamo Kiew (Ukraine), Twente Enschede (Niederlande) oder Trabzonspor (Türkei), außerdem Rubin Kasan (Dritter aus Russland). Benfica Lissabon (Zweiter Portugal) wäre im Falle des Erreichens der Play-offs wegen seines guten Koeffizienten als fünfter Club gesetzt.

In einer zweiten Play-off-Runde kämpfen weitere zehn Mannschaften um den Einzug in die Gruppenphase der Champions League. In dieser Play-off-Runde treffen die Meister der Verbände ab Rang 12 der Länder-Koeffizienten-Liste aufeinander.