Zusammenfassung

  • In den letzten 24 Bundesliga-Spielen hat Schalke immer mindestens einmal getroffen. Das ist die längste laufende Serie aller Bundesligisten.

  • Marco Reus kam im Derby zu seinem 200. Pflichtspieleinsatz für den BVB, Lukasz Piszczek spielte zum 200. Mal in der Bundesliga für Dortmund.

  • Yevhen Konoplyanka schoss sein Team nicht nur zur Führung im Derby, sondern erzielte auch noch das 2.500 Tor der Schalker Bundesliga-Historie.

Gelsenkirchen - Mit seinem 2500. Bundesliga-Tor hat der FC Schalke 04 den ersten Sieg im Revierderby gegen Borussia Dortmund seit vier Jahren gefeiert und bleibt die Nummer eins im Pott. Ausgerechnet Edelreservist Yevhen Konoplyanka, der erstmals seit Anfang Februar in der Startelf stand, ebnete den Königsblauen mit dem Jubiläumstreffer (49.) den Weg zum 2:0 (0:0) in der 174. Auflage des Klassikers - 141 Tage nach dem gefühlten Sieg beim 4:4-Spektakel nach 0:4-Rückstand.

>>> Wer landet wo? Jetzt das Saisonfinale im Tabellenrechner durchtippen.

FANTASY HEROES: Naldo (14 Punkte), Ralf Fähmann (13), Yevhen Konoplyanka (11)

Für die Entscheidung zugunsten der Gastgeber sorgte Naldo mit einem Traum-Freistoß in der 82. Minute. Der Brasilianer hatte bereits im Hinspiel den Treffer zum 4:4 erzielt. Mit 55 Punkten festigten die Gelsenkirchener, die erstmals seit dem 27. September 2014 den Erzrivalen bezwangen, den zweiten Tabellenplatz und können für die Champions League planen. Für den BVB wird es nach der zweiten Auswärtspleite in Folge eng mit der Königsklasse: Dortmund rutschte auf den vierten Rang ab.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Liveticker!

Konoplyanka der bei den Schalkern in dieser Saison kaum eine Rolle spielte, nutzte nach einem Ballverlust von BVB-Kapitän Marcel Schmelzer die Vorlage von Daniel Caligiuri zum verdienten Führungstreffer. Schon vor dem 1:0 hatten die Gastgeber vor 61.786 Zuschauern in der ausverkauften Veltins Arena mehr für das Spiel getan, während Dortmund trotz hochkarätig besetzter Offensive wenig Angriffsschwung zeigte. Auch die Leidenschaft der Königsblauen fehlte den Gästen.

Schon in der ersten Minute war Schalkes Torhüter Ralf Fährmann gegen Christian Pulisic gefordert
Schon in der ersten Minute war Schalkes Torhüter Ralf Fährmann gegen Christian Pulisic gefordert © gettyimages / Alex Grimm

Das Spiel begann mit einer Schrecksekunde für die Gastgeber: Verteidiger Thilo Kehrer passte den Ball auf Torwart Ralf Fährmann zurück - allerdings viel zu kurz, der Keeper rettete in höchster Not vor Marco Reus (1.). Fährmanns Gegenüber musste sich wenig später auch zum ersten Mal strecken - nach einem gefährlichen Schuss des weitgehend unbedrängten Schöpf (5.).

>>> Was verpasst? #S04BVB hier im Liveticker zum nachlesen

"Wir haben total viel Leidenschaft auf den Platz gebracht. Alle wussten, dass wir an einem guten Tag jeden Gegner auffressen können." Ralf Fährmann (S04)

Nach dem turbulenten Beginn beruhigte sich die Partie. Beide Mannschaften bemühten sich um Struktur im Aufbau und Organisation in der Defensive. Doch großes Risiko wollte niemand eingehen. Torchancen ergaben sich nur aus Standardsituationen: Reus scheiterte mit einem 25-m-Freistoß an Fährmann (23.), Kehrer köpfte völlig frei nach einer Freistoßflanke von Daniel Caligiuri über das Tor (25.). 

>>> Die Trainerstimmen gibt es hier

Schalke bekam das Spiel danach besser in den Griff, der BVB agierte arg zurückhaltend. Doch bis auf einen Schlenzer von Konopljanka am langen Eck vorbei (45.) sprang nichts heraus.

"Wir mussten nach dem Rückstand kommen, haben es aber nicht gut gemacht und es einfach verkackt." Marco Reus (BVB)

Stöger reagierte zur Pause und brachte Weltmeister Andre Schürrle für den enttäuschenden Maximilian Philipp. Doch Offensivfußball boten die Königsblauen: Nach Schmelzers Patzer schaltete der starke Caligiuri schnell und spielte den freien Konopljanka mustergültig an, der bei seinem dritten Saisontor keine Probleme hatte. Der BVB verstärkte nach dem Rückstand seine Angriffsbemühungen, doch die Schalker Abwehr um den zweikampfstarken Naldo, der seine starke Leistung mit seinem siebten Saisontor krönte, geriet nur selten in Bedrängnis. Am Ende war es eine perfekte Generalprobe für das Halbfinale im DFB-Pokal am Mittwoch gegen Eintracht Frankfurt.

SID

>>> Hier klicken für Spielschema, Statistiken und Aufstellungen

Spieler des Spiels: Naldo

Naldo glänzte einmal mehr in der Defensive und Offensive. Sieben Saisontore sind eingestellter persönlicher Saisonrekord sowie Bestwert aller Abwehrspieler der laufenden Saison. Zudem gewann er 89 Prozent seiner direkten Duelle und war zweikampfstärkster Spieler im Derby.

Bilder des Spiels

Amine Harit (l.) im Laufduell mit Dortmunds Maximilian Philipp
Amine Harit (l.) im Laufduell mit Dortmunds Maximilian Philipp © imago / Kirchner-Media
Sokratis (l.) ud der BVB waren in der Defensive gefordert
Sokratis (l.) ud der BVB waren in der Defensive gefordert © gettyimages / Christof Koepsel
Yevhen Konoplyanka macht das 1:0 für Schalke
Yevhen Konoplyanka macht das 1:0 für Schalke © imago / ActionPictures
Konoplyanka bejubelt die Führung und das 2500. Tor für S04 in der Bundesliga
Konoplyanka bejubelt die Führung und das 2500. Tor für S04 in der Bundesliga © imago / Revierfoto
Naldos Hammer zum 2:0 für Schalke
Naldos Hammer zum 2:0 für Schalke © gettyimages / Christof Koepsel/Bongarts/
So jubeln Derbysieger
So jubeln Derbysieger © imago / ActionPictures