Köln - Vor 2.111 Zuschauern im Kölner Südstadion gewann der 1. FC Köln am Mittwoch, 16. März 2011, das Freundschaftsspiel gegen die Nationalauswahl aus Luxemburg mit 1:0. Der Siegtreffer gelang Kevin McKenna bereits in der fünften Spielminute nach einer Ecke per Kopf.

Beim Freundschaftsspiel gegen Luxemburg griff FC-Trainer Frank Schaefer vor allem auf die Spieler zurück, die zuletzt gar nicht oder wenig zum Einsatz kamen. So bildeten Kevin McKenna und Tomoaki Makino erstmals gemeinsam die Innenverteidigung des FC. Der Kanadier McKenna war zuletzt aufgrund starker Rückenprobleme geschont worden und führte die Mannschaft an diesem Nachmittag als Kapitän auf das Feld.

Frühe Führung

Wie wertvoll seine Rückkehr für den FC ist, bewies er schon in der fünften Minute, als Taner Yalcin die erste Ecke des Spiels von der rechten Seite hereinbrachte und der hochaufgeschossene Verteidiger den Ball per Kopf zur 1:0-Führung für den FC über die Linie drückte.

Die junge FC-Auswahl hatte von Beginn an mehr Spielanteile und ließ der Nationalmannschaft kaum Platz für einen eigenen Spielaufbau. Auf der rechten Seite zeigte sich Andrezinho stets etwas flinker als sein Gegenspieler Daniel Da Mota, auf der linken Abwehrseite bereitete Luxemburgs Charles Leweck U21-Nationalspieler Stefan Salger wenig Probleme. Allein an Torchancen mangelte es nach der frühen Führung zunächst. So dauerte es bis zur 20. Spielminute, ehe sich die nächste Torchance für den 1. FC Köln bot. Fabrice Ehret zog aus 20 Metern ab, doch Luxemburgs Keeper Joubert war auf dem Posten.

Zehn Minuten später zog Taner Yalcin einen Freistoß aus 25 Metern aus zentraler Position knapp über das Luxemburger Tor. Eine weitere Chance bot sich in der 34. Spielminute: Die FC-Abwehr klärte souverän einen der seltenen Luxemburger Angriffe, Yalcin nahm den Ball aus der eigenen Hälfte mit Tempo mit, setzte mit einem schönen Zuspiel Alexandru Ionita in Szene, doch der junge Rumäne verzog knapp.

Taktische Wechsel zur Pause

Zur Halbzeit nahm Frank Schaefer einige taktische Wechsel vor: Adam Matuschyk kehrte nach überstandenem Bänderriss in der zweiten Halbzeit zurück auf die Sechser-Position neben Reinhold Yabo. Auch Torschütze McKenna wurde zur Halbzeit ausgewechselt, Salger übernahm seine Position in der Innenverteidigung, Ehret zog sich in die Abwehrkette zurück und Wilfried Sanou kam auf der linken Außenbahn ins Spiel. Adil Chihi ersetzte Sebastian Freis auf der rechten Außenbahn.

Die erste tolle Chance für den FC in der zweiten Hälfte hatte Taner Yalcin in der 58. Minute, sein satter Schuss aus dem Strafraum knallte jedoch an die Unterkante der Latte. "Williiiiiii", schallte es in der 62. Minute durch das Südstadion: Sanou ließ die Luxemburger Abwehr stehen und zog aus spitzem Winkel im Strafraum ab, scheiterte jedoch am Keeper, der die Kugel zunächst nur abprallen lassen konnte. Der Kölner setzte nach, aber jetzt hielt Joubert den Ball fest. Auch danach sorgte der wendige Sanou, der seinen 27. Geburtstag feiert, immer wieder für Wirbel in der Hälfte der Gäste. Weiterhin machte der FC das Spiel, während die tiefstehenden Luxemburger kaum eigene Impulse zu setzten.

In der 77. Minute geriet das Kölner Tor zum ersten Mal ernsthaft in Gefahr. Nach einem Freistoß konnte Miro Varvodic den Ball nicht festhalten, nach einigen Versuchen klärte die FC-Abwehr die Situation dann aber. Somit blieb es bis zum Spielschluss beim verdienten 1:0 für den 1. FC Köln gegen die Nationalauswahl aus Luxemburg.

So spielte der 1. FC Köln: Varvodic - Andrezinho (81. Basala-Mazana), Makino, McKenna (46. Matuschyk), Salger - Yabo (81. Buchtmann), Lanig (46. Sanou) - Freis (46. Chihi), Yalcin, Ehret - Ionita (72. Terodde)