München - Der Schock am frühen Donnerstagabend zerstörte die Euphorie. Alle rätselten sie bei Bayern München gerade, welcher der europäischen Fußball-Giganten sich dem deutschen Rekordmeister wohl im Champions-League-Halbfinale in den Weg stellen werde - da kam die niederschmetternde Nachricht von der erneuten schweren Verletzung Holger Badstubers.

Der Pechvogel, am Dienstag noch herausragend bei der 6:1-Gala gegen den FC Porto, fällt mit einem Muskelriss im Oberschenkel drei bis vier Monate lang aus.

"Es tut uns so leid für Holger", sagte ein betroffener Karl-Heinz Rummenigge. Auch für den Vorstandsvorsitzenden war die Auslosung des Halbfinals in der Königsklasse am Freitag in Nyon (ab 12:00 Uhr) erst einmal Nebensache geworden.

"Der Gegner ist uns egal!"

Wenige Stunden zuvor hatten sie noch nichts gewusst. Jetzt kann kommen, wer will - das war die Einstellung des FC Bayern. Der FC Barcelona mit Lionel Messi und Neymar. Real Madrid mit Cristiano Ronaldo und Toni Kroos. Oder Juventus Turin mit Arturo Vidal und seinen Betonmischern. Egal! Auf der "Road to Berlin", auf dem Weg ins Endspiel der Champions League am 6. Juni, nimmt es der Rekordmeister mit jedem Gegner auf.

"Wenn wir das Finale in Berlin erreichen wollen, müssen wir gegen die Besten spielen. Der Gegner ist uns egal", sagte der gegen Porto ganz starke Thiago. Club-Chef Rummenigge behauptete, "einen Wunschgegner gibt es nicht", ergänzte aber selbstbewusst: "Vielleicht sind wir auch nicht der Wunschgegner von jedem." Das darf nach der Demonstration gegen Porto angenommen werden, auch wenn Rummenigge sagte: "Was jetzt kommt, wird noch mal schwerer."

Zuspruch für Badstuber

Dieses Gefühl dürfte sich durch Badstubers Verletzung nochmals verstärken. "So bitter!", mit diesen Worten leitet der Verein seinen Tweet zur Verletzung ein. Es handelt sich um eine "Rissverletzung im Bereich des vorderen Oberschenkelmuskels" im linken Bein. In den vergangenen zweieinhalb Jahren ist Badstuber rund 24 Monate verletzt ausgefallen.

Er hatte im Dezember 2012 einen Kreuzbandriss erlitten, während des Heilungsverlaufs gab es weitere schwere Rückschläge, dann fiel er mit einem Sehnenriss lange aus. Von Bastian Schweinsteiger, Mario Götze und weiteren Kollegen gab es viel Zuspruch für den 26-Jährigen.

21 Titel im Halbfinale

Die Bayern hätten Badstuber hervorragend gebrauchen können, denn das Feld im Halbfinale ist erlesen. 21-mal haben die vier Clubs den Henkelpott gewonnen. Zehn Mal siegte Real, das nach dem 1:0 gegen Stadtrivale Atlético nun die "Undécima" anpeilt; vier Mal Barca, zuletzt 2011 unter Trainer Pep Guardiola; zwei Mal die "Alte Dame" Juve. Der FC Bayern würde mit Sieg Nummer sechs auf Platz 3 der Rangliste hinter Real und den AC Mailand (sieben Titel) rücken.

Barcelona, Real, Juve - und die Bayern. "Das ist das Beste, was Europa zu bieten hat. Ich bin glücklich, dass wir dabei sind", betonte Rummenigge, um dann doch durchblicken zu lassen, vor wem er momentan den größten Respekt hat: "Barcelona ist eine großartige Mannschaft. Sie waren ein, zwei Jahre nicht so erfolgreich", aber heute seien sie ein Gegner, betonte er, den man verdammt ernst nehmen müsse. Zumal Messi und Neymar ja auch durch Luis Suárez komplettiert werden.

Meisterschaft am Wochenende möglich

Der Traum vom Triple ist bei den Münchnern seit der "Sternstunde" (Rummenigge) gegen Porto freilich lebendiger denn je. Vor allem "im Kopf", erklärte Rummenigge im Vorwort des Bayern-Magazins, sei diese Mannschaft "trotz oder gerade wegen der vielen Verletzten unglaublich stark". Und wer gesehen habe, "wie sich Thiago und Javi Martinez nach dem Spiel umarmt haben, oder wie Arjen Robben auf der Tribüne feierte, der spürt, diese Spieler wollen - und können - in den nächsten Wochen Großes erreichen."

Das erste Kapitel ihrer Titel-Trilogie können die Bayern bereits am Wochenende schreiben (Video: FCB heiß auf Titel). Bei einem Sieg am Samstagabend (ab 18:00 Uhr im Liveticker) gegen Hertha BSC hätten sie 15 Punkte Vorsprung auf den VfL Wolfsburg, der erst am Sonntag (ab 17:00 Uhr im Liveticker) bei Borussia Mönchengladbach spielt und nicht gewinnen dürfte. Anschließend stehen noch vier Spieltage an.

Was Rummenigge stören würde, wäre allerdings der Umstand, den Gewinn der 25. Meisterschaft, 24 davon holten die Bayern in der Bundesliga, am Sonntag auf der Couch zu erleben: "Es ist immer schöner, wenn Du vom Platz gehst und bist es."