München - Da mag Philipp Lahm zwar locker und leicht in Badeschlappen aufs Podium steigen, seine Worte vor dem Auftakt in die neue Champions-League-Saison gegen den FC Valencia (Mittwoch ab 20:30 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) sind sehr bestimmt. "Alles geht von vorne los, jeder ist heiß. Wir waren in den letzten drei Jahren zwei Mal im Finale", sagte der Kapitän: "Wieso nicht noch einmal?"

Natürlich mussten sie kommen, die Fragen nach dem 19. Mai, als das Endspiel der "Königsklasse" für die Münchner zum "Alptraum dahoam" wurde. Wenn Lahm sein Team am Mittwoch erneut auf den Rasen der heimischen Allianz Arena führen wird, ist dieser Abend exakt vier Monate her. "So bitter das Ende war, so schön ist der Startschuss wieder", richtet Lahm den Blick jetzt nur noch nach vorne. Das besondere Flair der Champions League ist wieder spürbar an der Säbener Straße, der FC Bayern bricht auf in ein neues Abenteuer.

Heynckes denkt nicht an Wembley



Im Gegensatz zum Kapitän hielt der Trainer wenige Minuten zuvor den Ball ganz flach. Das jüngste Finale habe er abgehakt, an das von 2013 will Jupp Heynckes noch gar keinen Gedanken verschwenden. "Ich mag so ein Gerede nicht. London, Wembley - das scheint mir alles viel zu weit weg." Aber natürlich wolle er die "neue Herausforderung annehmen. Wir müssen erst einmal die Gruppenphase erfolgreich gestalten."

Die Bayern wollen ihren perfekten Saisonstart - drei Siege mit insgesamt zwölf Toren in der Bundesliga sowie das Weiterkommen im Pokal - gegen den wohl ärgsten Konkurrenten in der Gruppe F ausbauen. Heynckes, der lange in Spanien als Trainer aktiv war, und der dritten Kraft aus der Primera Division in jedem Fall Respekt entgegen bringt, fordert den nächsten dominanten Auftritt seiner Truppe.

Martinez ein Kandidat - "Robbery" wieder fit



Dazu könnte maßgeblich Javier Martinez beitragen. Nach zwei Kurzeinsätzen gegen Stuttgart und Mainz ist Bayerns Last-Minute-Transfer nun ein Kandidat für die Startelf. "Ich denke schon, dass er spielen kann", sagt Heynckes. "Er steigert sich in jedem Training, vor allem hat er auch die Akzeptanz der anderen Spieler. Und er ist trotz seiner erst 24 Jahre bereits eine Persönlichkeit." Der Neuzugang freut sich auf das Duell mit seinen Landsleuten: "Ich kenne einige Spieler aus der Nationalmannschaft sehr gut. Ich freue mich, sie zu treffen."

Ebenfalls wieder fit meldeten sich Arjen Robben und Franck Ribery nach ihren jüngsten Muskelverletzungen. "Beide haben gut trainiert und das gesamte Pensum absolviert. Ich hoffe und denke, dass beide einsatzfähig sind", sagte der Trainer, der damit - zumindest im Mittelfeld - endlich die von ihm so erwünschte Qual der Wahl hat. "Auch Stammspieler müssen sich in den nächsten Wochen daran gewöhnen, dass sie mal draußen sitzen", kündigte Heynckes wie schon in der Sommerpause eine gewisse Rotation an: "Das ist bei anderen großen Clubs auch so. Ich werde auch nicht erklären, warum oder weshalb ich wechseln werde. Das müssen sie akzeptieren."

Selbst der zuletzt bärenstark aufspielende Thomas Müller oder der überzeugende Toni Kroos können sich eines Platzes im qualitativ hochwertigen Kollektiv des Rekordmeisters also keineswegs sicher sein. Heynckes bezeichnet diese Situation als notwendige "Quintessenz aus dem Endspurt der letzen Saison".

Mandzukic vor Premiere



Einer, der gegen Valencia auf jeden Fall beginnen und dabei sein Debüt in der Champions League geben wird, ist Mario Mandzukic. Der Kroate legte als Vertreter des verletzten Mario Gomez mit bislang sechs Toren im FCB-Trikot eindrucksvoll los, bleibt aber bescheiden: "Ich gebe immer alles, dann kommt die Belohnung automatisch." Er, der bisher zwölf CL-Quali-Spiele mit Dinamo Zagreb absolviert hat, lobt lieber die Mitspieler, die ihn besser machten.

Weil es mit Gomez' Rückkehr laut Heynckes "auch relativ schnell" gehen könnte, "droht" dem erfahrenen Trainer hier der nächste willkommene Konkurrenzkampf. Heynckes lobte die "Atmosphäre innerhalb der Gruppe". Mit der harmonischen Stimmung gingen bisher selbstbewusste Leistungen einher.

Und genau damit soll es in der Champions League weitergehen. "Unser Ziel muss es sein, Erster in der Gruppe zu werden", sagte Lahm. Und dann? "Wir zählen zu den Mitfavoriten und können immer um den Titel mitspielen."

Voraussichtliche Aufstellungen

FC Bayern: Neuer - Lahm, Boateng, Dante, Badstuber - Martinez, Schweinsteiger - Robben, Kroos, Ribery - Pizarro

Valencia CF: Diego Alves - Joao Pereira, Ricardo Costa, Rami, Cissokho - Feghouli, Parejo, Tino Costa, Guardado - Jonas, Soldado

Schiedsrichter: Firat Aydinus (Türkei)

Vom FC Bayern berichtet Tim Tonner