München - Wer am Autobahnkreuz München Nord vorbei kommt, hat die Erlebniswelt  in der Werner Heisenberg Allee 25 schon fast erreicht. Von außen betrachtet dominiert die imposante Konstruktion der Allianz-Arena, der Spielstätte des FC Bayern München. Wer dann ins Innere der Erlebniswelt vordringt, dem eröffnen sich mindestens ebensolch beeindruckende Perspektiven.

Willkommen im "Museum" des deutschen Rekordmeisters. Dort angekommen wird schnell klar, warum die Münchner ihren lebendigen Spaziergang durch die Club-Geschichte, Erlebniswelt nennen - eröffnet 2012 auf imposanten 3050 Quadratmetern. Es ist ein Parcours aus aktiven und interaktiven Möglichkeiten entstanden, um in die 114-Jährige Historie einzutauchen.

Größte Gesamtfläche aller Bundesliga-Museen

Neben den Bayern unterhalten etwa auch die Bundesliga-Clubs Borussia Dortmund, der FC Schalke 04 oder Eintracht Frankfurt spannende Vereins-"Museen". Die Münchner nehmen für sich in Anspruch, Außergewöhnliches geschaffen zu haben, was nicht nur an der größten Gesamtfläche aller Bundesliga-Museen liegt.

Die bis ins Detail mit großem Aufwand gestaltete Aufmachung scheint bei den Fans des FCB genauso anzukommen wie bei vielen Fußballfreunden, die in den Münchner Norden reisen, um mal reinzuschnuppern. Rund 300.000 Besucher passieren pro Saison die Pforten und bekommen besondere Einblicke.

Werte wie Toleranz und Integration vermitteln

Die Besucher bestaunen nicht nur Pokale, Meisterschalen, Trikots aus vergangenen Epochen, Fußballschuhe, mit denen "große" Tore erzielt wurden, Handschuhe von Elfmeterhelden im Tor und den Taktikzettel von Trainer Ottmar Hitzfeld zum Champions-League-Sieg 2001.

Sie bekommen, so sagt Petra Leufstedt, die Leiterin der FCB-Erlebniswelt, "auch Werte wie Toleranz und Integration vermittelt, für die der FC Bayern steht“. Veranschaulicht etwa durch besondere Geschichten aus der Club-Geschichte. Zum Beispiel die der vergrabenen Pokale, die im Wald verbuddelt, durch die Zeit des Nationalsozialismus gerettet werden konnten.

Im Meisterkorso "live“ dabei sein

Neben dem Herzen der Erlebniswelt - der Hall of Fame - in der die "Traum-Elf“ gewürdigt wird, die übrigens aus mittlerweile 16 Spielern besteht, besticht die Bayern-Welt durch einen ausgedehnten "Aktiv-Bereich". Dort, sagt Petra Leufstedt mit einem Lächeln, "darf es gerne mal laut werden“. Dazu der große Fan-Bereich und gleich daneben, den "Kids-Club“.

Wer will, kann sich in ein Cabrio des FCB-Partners Audi setzen und im Meisterkorso "live“ dabei sein. Großer Andrang herrscht bei den lebensgroßen Spielerfiguren, die zu Schnapp-Schüssen mit dem jeweiligen Lieblingsspieler genutzt werden.

Bayern-Geschichte im eigenen Kino

Viele Reaktions- und Bewegungsspiele sowie Multi-Touch-Tische runden das Angebot ab, in dem Geschichte zudem hörbar wird. Trainer und Strategen wie Dettmar Cramer erzählen über ihre Zeit beim FC Bayern. Auf einer Weltkarte ist zu sehen, in welchem Land der Erde sich gerade Bayern-Freunde auf der Homepage des Clubs tummeln, was mit kleinen leuchtenden Lämpchen angezeigt wird.  

320 Minuten Film im eigenen Kino, großformatige Screens mit ständig wechselnden Motiven, über 500 Bilder und mehr als 2600 Exponate zeigen die ganze Facette der Bayern-Welt.

Langeweile? Ein Fremdwort!

Stöbern, entdecken oder einfach nur die Jahre an sich vorbei ziehen lassen, das ist in der Nordkurve der Bayern-Arena in jedem Tempo möglich. Von 30 Minuten bis zu mehreren Stunden kann es dauern. Langeweile kommt keine auf, egal mit welcher Geschwindigkeit der Streifzug durch die Erlebniswelt absolviert wird.

Nur in einem Punkt wollen die Münchner bald nachbessern und sich den jüngeren Bayern Fans im Alter von vier bis sechs Jahren noch ausgiebiger widmen. Dann, so hoffen die Erlebniswelt-Macher, verlieren auch die kleinsten Museums Skeptiker endgültig ihre Scheu.

Oliver Trust