Gemeinsamer Jubel: Arjen Robben und Thomas Müller. - © © gettyimages
Gemeinsamer Jubel: Arjen Robben und Thomas Müller. - © © gettyimages
Bundesliga

Bayern München mit Müller und Teamwork zu alter Stärke

München - Thomas Müller jubelte zunächst noch etwas verhalten. Doch spätestens beim Abklatschen mit seinen Teamkollegen war auch bei ihm die Freude über sein Führungstor angekommen. Mit seinem ersten Treffer seit April ebnete Müller dem FC Bayern München den Weg zu einer 4:0-Gala gegen den 1. FSV Mainz 05 - auch weil er von Teamkollege Arjen Robben tatkräftige Unterstützung erhielt.

Video: Erfolgsstory Thomas Müller

Der Niederländer gab Müllers Torschuss in der 11. Minute die entscheidende Richtungsänderung. "Ich glaube, es war schon wichtig, dass ich ihn berühre, denn sonst hat Rene Adler den Ball", sagte Robben. Und auf die Frage, wem denn nun das Tor gehöre, antwortete er scherzhaft: "Mir natürlich!" Den Fans der Bayern, war es egal. Sie stimmten auf der Südtribüne Sprechchöre für ihren Liebling Müller an.

Müller macht Robben besser

>>> Alle Infos zum Spiel #FCBM05 im Matchcenter

Für Robben war Müller, der für James Rodriguez in die Mannschaft rückte und von Trainer Carlo Ancelotti auf der Zehnerposition aufgeboten wurde, "auch der Schlüssel" für den letztlich ungefährdeten und vor allem überzeugend herausgespielten Sieg des Rekordmeisters. "Mit Thomas hat man viel mehr Bewegung", analysierte Robben. "Er ist wie ein zweiter Stürmer, er geht in die Lücke, in die Tiefe und reißt dadurch Räume für andere auf." Müllers Mitwirken übte auch einen positiven Einfluss auf Robbens Leistung aus. Nur zwölf Minuten nach dem Führungstor legte der Flügelstürmer das 2:0 für die Bayern nach - und das in der Bundesliga sogar erstmals seit zweieinhalb Jahren mit seinem schwächeren rechten Fuß.

"Wenn er auf dem Platz steht, spiele ich auch besser", sagte Robben über Müller. "Das hört sich komisch an, denn das hat nichts mit den anderen zu tun. Wir haben viel Qualität. Jeder Spieler hat seine eigene Qualität. Mit Thomas funktioniert es immer gut." Die lobenden Worte seines Nebenmanns in der Offensive nahm Müller dankend wahr: "Das freut mich, dass er das sagt. Aber es ist für uns beide keine neue Erkenntnis."

Für die Münchner ist es auch nichts Neues, dass ein Tor von Müller gleichbedeutend mit einem Punktgewinn ist. Alle 76 Bundesligaspiele, in denen der 28-Jährige traf, hat der FC Bayern nicht verloren. Viel wichtiger als sein persönliches Erfolgserlebnis, waren Müller hinterher die drei Punkte - und die Art und Weise. "Wir hatten viel Spielfreude, haben mannschaftsdienlich gespielt. Heute gibt es wenig zu kritisieren", sagte Müller.

- © imago