München - Die Spieler des FC Bayern München hatten gerade die letzten Schritte ihrer Ehrenrunde zurückgelegt, da wurde es noch mal laut in der Allianz Arena. "Spitzenreiter, Spitzenreiter", schallte es durch das weite Rund. Fast zehn Minuten nach dem überzeugenden 5:0-Sieg gegen den VfL Wolfsburg kam auch das Endergebnis aus Ingolstadt in München an. Nach der ersten Saisonniederlage dort von RB Leipzig hat der Rekordmeister die Tabellenführung zurückerobert und sich vor dem Jahresendspurt in Position gebracht.

>>> Zum Matchcenter #FCBWOB

In der Vorweihnachtszeit dachte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge bereits an Geschenke. Als Dankeschön für die "Nachbarschaftshilfe" wolle er dem FC Ingolstadt für dessen Sieg gegen Leipzig eine "Wagenladung Weißwürste und Weißbier" zukommen lassen. Mit der Rückkehr an die Tabellenspitze nach drei Wochen Abwesenheit hat sich der FC Bayern pünktlich zur teaminternen Weihnachtsfeier am Samstagabend allerdings selbst das größte vorweihnachtliche Geschenk gemacht. "Wir haben jetzt wieder die Stabilität, die wir brauchen", sagte Rummenigge nach dem dritten Bundesligasieg in Serie.

Neues System sorgt für Wohlbefinden

© gettyimages / Matthias Hangst

Die neue Sicherheit im Spiel der Bayern ist in erster Linie auf eine Systemumstellung zurückzuführen. Während Carlo Ancelotti zu Saisonbeginn auf seine angestammte 4-3-3-Grundordnung vertraute, ließ der Bayern-Trainer seine Elf beim 3:1-Sieg in Mainz am vergangenen Spieltag erstmals in einer 4-2-3-1-Formation auflaufen. "Im Moment fühlen sich die Spieler mit dem System wohl", analysierte der Italiener. "Es läuft so ganz gut, daher denke ich, dass wir es beibehalten."

Auch bei Thomas Müller läuft es endlich wieder. Nach exakt 999 Minuten beendete der Nationalspieler mit seinem ersten Saisontor seine Torflaute. Zwar wollte der 27-Jährige seine wiederentdeckte Abschlussqualität nicht direkt auf die Systemumstellung zurückführen. Doch es fällt auf, dass sich Müller als hängende Spitze im Zentrum sichtlich wohler fühlt als beispielsweise auf der rechten Außenbahn. Sein Coach freute sich ebenfalls über das Ende der Durststrecke, wollte Müller aber nicht allein darauf reduzieren. "Er macht immer einen sehr guten Job und arbeitet hart für die Mannschaft", sagte Ancelotti über den mit 12,2 abgespulten Kilometern laufstärksten Spieler des Spiels.

>>> Thomas Müller im Interview: "Es hat mich nicht verrückt gemacht"

© gettyimages

Es sind viele Details, die zum jüngsten Aufschwung der Bayern beitragen. So hat etwa Torhüter Manuel Neuer gegen Wolfsburg erstmals seit dem 8. Spieltag kein Gegentor kassiert. Ein weiterer Erfolgsgarant ist Robert Lewandowski, der mit dem zweiten Doppelpack in der Liga in Folge und seinem Siegtor gegen Atletico Madrid in der Champions League wieder in die Rolle des Torjägers vom Dienst geschlüpft ist. Und nicht zuletzt ist die Spielfreude, die vor allem die Flügelspieler Arjen Robben und Franck Ribery verkörpert, zurück. "Es läuft gut im Moment, wir haben viel Spaß auf dem Platz. Das ist positiv und so wollen wir weiterspielen", sagt Ribery.

Darmstadt vor Augen - Leipzig im Hinterkopf

Die Rückeroberung der Tabellenführung spielt den Bayern dabei natürlich in die Karten. "Wir sind jetzt wieder Tabellenführer und das müssen wir jetzt durchziehen", fordert Robben. Die erste Saisonniederlage der Leipziger, die den Sprung zurück auf Platz eins überhaupt erst möglich gemacht hat, will der Niederländer indes nicht überbewerten. "Dass sie jetzt ein Mal verloren haben, sagt noch nichts", meint Robben und konzentriert sich lieber auf die eigenen Aufgaben. "Wir haben jetzt noch zwei Spiele, die wollen wir unbedingt gewinnen, eines davon gegen Leipzig."

Vor dem Spitzenspiel am 16. Spieltag wollen die Bayern zunächst am Sonntag beim Tabellenletzten Darmstadt 98 ihrer Favoritenrolle gerecht werden, um auch als Spitzenreiter ins anstehende Gipfeltreffen zu gehen.  "Wir haben am 21. Dezember hier das schöne Weihnachtsfinale", blickt Rummenigge bereits voraus, "da wollen wir zeigen, dass wir die bessere Mannschaft sind." Und möglichst begleitet von erneuten "Spitzenreiter, Spitzenreiter"-Sprechchören in die Weihnachtspause gehen.

Aus München berichtet Maximilian Lotz