Zusammenfassung

  • Martin Schmidt verlor keines seiner letzten drei Gastspiele bei den Bayern! Mit Mainz und Wolfsburg gab es zwei Remis und einen Sieg.

  • Die Bayern verspielten erstmals seit über sechs Jahren einen Vorsprung von zwei Toren zur Halbzeit – damals hatte es im Februar 2011 ein 2:3 in Köln gegeben.

  • Robert Lewandowski verwandelte seine letzten 15 Bundesliga-Elfmeter allesamt.

ANZEIGE

München - Der FC Bayern München hat gegen den VfL Wolfsburg zwei Punkte im Kampf um die Meisterschaft verloren. Das Team von Trainer Carlo Ancelotti kam gegen die Niedersachsen nach einer 2:0-Führung nicht über ein 2:2 hinaus. Die Wölfe erkämpften sich diesen Punkt mit einer couragierten Leistung.

FANTASY HEROES: Arjen Robben (15 Punkte), Maximilian Arnold (10 Punkte), Robert Lewandowski (8 Punkte)

Robert Lewandowski brachte die Bayern mit einem Foulelfmeter (33.) in Führung. Der Torjäger hatte gegen den VfL vor genau zwei Jahren seinen legendären Fünferpack geschnürt. Der wiedergenesene Arjen Robben hatte dann beim 2:0 mit einem abgefälschten Schuss Glück (42.).

>>> Was verpasst? #FCBWOB hier im Liveticker nachlesen

Das 2:1 durch einen Freistoß von Maximilian Arnold (56.) wurde von einem schweren Patzer durch Sven Ulreich, der derzeit den verletzten Manuel Neuer vertritt, begünstigt. Sieben Minuten vor dem Abpfiff sorgte Daniel Didavi durch den glücklichen Ausgleich für Ernüchterung bei den Gastgebern.

Sorgte per Freistoß für den Anschlusstreffer des VfL: Maximilian Arnold
Sorgte per Freistoß für den Anschlusstreffer des VfL: Maximilian Arnold

Die Münchner verspielten durch das Remis den dritten Sieg innerhalb von sieben Tagen und zugleich auch den zumindest vorläufigen Sprung an die Tabellenspitze. Für Wolfsburg und seinen neuen Trainer Martin Schmidt, der am Montag von Andries Jonker übernommen hatte, bedeutete der Punkt wichtigen Rückenwind für die kommenden Aufgaben in den unteren Regionen der Tabelle.

"Dieser Punkt ist für uns extrem wichtig, das ist wie ein Sieg. Am Ende haben wir mit Mann und Maus das Ding verteidigt." Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg)

Ancelotti änderte sein Team nach dem 3:0 auf Schalke erneut auf sechs Positionen, unter anderem saß der zuletzt überragende James nur auf der Bank. Die Bayern taten sich abgesehen von zwei frühen Chancen durch Arturo Vidal und Jerome Boateng zunächst sehr schwer, in die Gänge zu kommen..

>>> Zu den Trainerstimmen geht es hier

"Wolfsburg hat den Punkt nicht gewonnen, sondern wir haben ihn mit Schleife übergeben. Im Vergleich zu den Spielen gegen Mainz und Schalke war das natürlich ein Rückschritt." Thomas Müller (Bayern München)

Die Aktionen der Münchner waren gegen eng stehende Wolfsburger zu umständlich und langsam. Der VfL hatte so immer wieder Zeit, sich zu sortieren. Und wenn dann einmal Platz war, waren die Zuspiele zu ungenau.

>>> Hier klicken für Spielschema, Statistiken und Aufstellungen

So benötigten die Bayern schon einen Strafstoß zur Führung: Schiedsrichter Christian Dingert (Lebecksmühle) entschied nach einem leichten Zupfer von Marcel Tisserand gegen Lewandowski für die Münchner. Es passte zum Spiel, dass Paul Verhaegh kurz vor der Pause dann auch noch einen Schuss von Robben unhaltbar für seinen Torwart Koen Casteels abfälschte.Nach dem Wechsel starteten die Bayern erst einmal zielstrebiger und hatten durch Robben (47.) gleich die erste Chance zum 3:0.

Das Tor erzielten die Gäste. Im Gegenzug hätte erneut der auffällige Robben treffen müssen, der 33-Jährige verzog aber freistehend. Zudem parierte Casteels einen Schuss des Niederländers (76.). Danach verpasste Franck Ribéry die Vorentscheidung, was sich wenige Minuten später durch Didavis Ausgleichstor auch prompt rächte.

SPIELER DES SPIELS - MAXIMILIAN ARNOLD

Maxi Arnold gab das Signal zum Umschwung der Partie der Wolfsburger bei den Bayern. Erstmals in der Bundesliga verwandelte er einen direkten Freistoß, es war sein zwölfter Versuch auf diese Weise einen Treffer zu erzielen. Ganz nebenbei beendete er noch eine persönliche Flaute von 19 Bundesliga-Spielen ohne Treffer. Arnold war an fünf der acht Wolfsburger Torschüsse beteiligt, drei gab er selber ab, so viele wie kein anderer Wolfsburger.

BILDER DES SPIELS

Der eingewechselte Daniel Didavi sorgte per Kopf für den Endstand.
Der eingewechselte Daniel Didavi sorgte per Kopf für den Endstand.
Der Vfl kam nach einem 0:2-Rückstand noch zurück und holte einen Punkt.
Der Vfl kam nach einem 0:2-Rückstand noch zurück und holte einen Punkt.
Arjen Robben erzielte sein 92. Bundesliga-Tor und zog mit Giovane Elber gleich.
Arjen Robben erzielte sein 92. Bundesliga-Tor und zog mit Giovane Elber gleich.
Robert Lewandowski verwandelte einen Strafstoß zur Münchener 1:0-Führung.
Robert Lewandowski verwandelte einen Strafstoß zur Münchener 1:0-Führung.