Barcelona - Bayer Leverkusen hat trotz einer bärenstarken Leistung einen Überraschungscoup auf der ganz großen Bühne beim FC Barcelona knapp verpasst. Die Werkself verlor gegen den Titelverteidiger 1:2 (1:0), nachdem sie bis zur 80. Minute noch geführt hatte - und das absolut verdient.

Bayers Traum vom größten Champions-League-Abend seit dem Final-Einzug 2002 beendeten Joker Sergi Roberto (80.) und Luis Suárez (82.) mit einem späten Doppelschlag innerhalb von 92 Sekunden. Innenverteidiger Kyrgiakos Papadopoulos hatte nach einem Eckball von Hakan Calhanoglu die Führung erzielt (22.).

Chicharito verpasst die frühe Führung

Bayer begann im Camp Nou forsch und mutig. Die taktische Maßnahme von Trainer Roger Schmidt, das Zentrum dichtzumachen und immer wieder über Barcas Schwachstelle hinten links Nadelstiche zu setzen, ging im ersten Durchgang voll auf. Schon nach 67 Sekunden hatte Chicharito die große Chance zur Führung auf dem Fuß: Nach Hereingabe von Karim Bellarabi schoss er mit dem Außenrist aus vier Metern aber auf den Körper von ter Stegen.

Den Katalanen fehlte ohne Messi zunächst die Durchschlagskraft. Leno musste zunächst nur einen recht harmlosen Kopfball des Ex-Schalkers Ivan Rakitic parieren (5.) und einen schweren Schuss von Messi-Ersatz Sandro Ramirez nach Doppelpass mit Luis Suárez (10.).

Wer die Chancen nicht macht...

Danach verlor Barca aber mehr und mehr den Faden. Bayer gewann an Sicherheit und ging nach Calhanoglus genialer Ecke und Papadopoulos' Kopfball verdient in Führung. Bellarabi hatte sogar die große Chance zum 2:0, doch seinen Schuss nach schönem Solo parierte ter Stegen mit einer Faust großartig (36.). Zwei Minuten später hatte Bayer allerdings Glück, als der vor der Halbzeit plötzlich aufdrehende Neymar aus spitzem Winkel nur den Pfosten traf. Den Nachschuss klärte Papadopoulos mit einer spektakulären Fluggrätsche.

Nachdem Bayer die kurze Drangperiode vor der Pause heil überstanden hatte, kam die Werkself wieder besser ins Spiel - und hätte prompt das zweite Tor machen müssen: Nachdem Bellarabi rechts Mathieu düpiert hatte, schoss Chicharito den Ball aber freistehend in die Wolken (50.). So musste Leverkusen weiter zittern. Sandro Ramirez (52.) und der kahl geschorene Neymar aus der Drehung (57.) und per Freistoß (65.) schossen aber vorbei, den Versuch des ansonsten schwachen Suárez blockte Jonathan Tah zur Ecke (70.).

SID

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken