London - Erst überragend, dann mit dem entscheidenden Fehler: Ein Patzer von Weltmeister Manuel Neuer hat Bayern München die erste Saisonniederlage seit dem Supercup zugefügt. Der Deutsche Meister verlor beim FC Arsenal in der Champions League mit 0:2 (0:0) und verpasste damit den 13. Sieg im 13. Pflichtspiel - dabei hatte Neuer die Münchner mit einer Weltklasseparade für die Jahresrückblicke in der ersten Halbzeit noch vor dem Rückstand bewahrt.

In der 77. Minute segelte der Nationaltorhüter jedoch unter einer Freistoßflanke hindurch und servierte Olivier Giroud damit den Führungstreffer. Mesut Özil markierte in der vierten Minute der Nachspielzeit das zweite Tor. Zwar bleiben die Rekord-Bayern Spitzenreiter der Gruppe F, sie verpassten jedoch auf dem Weg ins Achtelfinale eine Vorentscheidung.

Die Gunners mit den Weltmeistern Mesut Özil und Per Mertesacker können dagegen nach zwei überraschenden Auftaktniederlagen in der Königsklasse wieder Hoffnung schöpfen. Der Druck vor dem Rückspiel in München ist aber immer noch gehörig. Arsenal ist bislang noch nie in der Gruppenphase gescheitert.

"Den hält keiner außer Neuer"

"Seine erste Parade war Wahnsinn, den hält auf der Welt keiner außer ihm. So ein Fehler passiert dann mal, das gehört dazu", sagte Philipp Lahm bei Sky: "Wir hatten große Möglichkeiten, hatten den Gegner lange im Griff, haben aber unsere Chancen nicht gemacht. Das war sicherlich der beste Gegner unserer Gruppe."

Ähnlich sah es auch Bayern-Coach Pep Guardiola: "Wir hatten unsere Chancen, die Leistung war gut. Arsenal ist eine Top-Mannschaft, in der Champions League ist es immer schwer, und trotzdem haben wir dominiert. Aber wir haben nicht wegen Manuel Neuer verloren. In der ersten Halbzeit hat er wahnsinnig gehalten, also ist es kein Problem. Es ist egal."

Petr Cech hält alles

Die Bayern begannen vor 59.824 Zuschauern mit dem Bundesliga-Startrekord von neun Siegen im Rücken selbstsicher, hatten dann aber erst einmal Glück, nicht schon früh in Rückstand zu geraten. In der 7. Minute stand Özil nach einem Fehler in der Münchner Defensive plötzlich völlig frei vor Neuer, scheiterte aber mit seinem schwächeren rechten Fuß an seinem glänzend reagierenden Kollegen aus der Nationalelf.

Danach zogen die Münchner, die bei der Fahrt zum Stadion mit ihrem Mannschaftsbus im Londoner Berufsverkehr in einen leichten Unfall verwickelt waren, ihr gewohnt dominantes Spiel auf. Doch Arsenal-Keeper Petr Cech vereitelte Chancen der Bayern, die auf Superstar Arjen Robben, Mario Götze, Franck Ribéry, Medhi Benatia und Sebastian Rode verzichten mussten, durch den völlig frei stehenden Thiago (11.), Douglas Costa (19.) und Arturo Vidal (28.). Vor allem Costa stellte die Gunners immer wieder mit seinen schnellen Antritten vor Probleme.

Super-Parade von Neuer

Arsenal, Zweiter der Premier League, verlegte sich dagegen im eigenen Stadion zunächst fast ausschließlich auf Konter, kam aber nach einer halben Stunde auf. Die Bayern-Defensive wirkte in dieser Phase oft sehr wackelig. Theo Walcott und Alexis Sanchez vergaben gute Schusschancen, danach scheiterte Walcott an Neuer, der den Kopfball des Stürmers mit einer Super-Parade von der Linie kratzte. Der Nachschuss von Aaron Ramsey strich knapp am Tor vorbei.

Der Halbzeitpfiff kam den Münchnern damit nicht ungelegen, und nach dem Wiederbeginn präsentierten sich Thomas Müller und Co. dann zumindest deutlich konzentrierter. Die vor der Pause verloren gegangene Ordnung fand das Team wieder, vorne scheiterten der weiterhin sehr starke Costa (51.) und Robert Lewandowski (55.) mit ersten Chancen jeweils nur knapp.

Arsenal mit Kontern gefährlich

In der Folge konnten die Gäste ihre klare Überlegenheit aber zunächst kaum in Torchancen umsetzen, rund um den Arsenal-Strafraum fehlte die zündende Idee. Da auch die Konter der Londoner, die in der ersten Halbzeit noch für ungewohntes Durcheinander vor Neuers Tor gesorgt hatten, nun immer häufiger versandeten, entwickelte sich ein träges Spiel. Auch Özil blieb dabei weitgehend blass, bis auf seine Chance in der Anfangsphase trat der Weltmeister kaum in Erscheinung.

Lewandowski hatte dann plötzlich doch die große Möglichkeit zur Führung. Nach einem Ballgewinn spielten die sich Münchner schnell vor das Gästetor. Cech hielt aber erneut stark. Als alles auf ein 0:0 hindeutete, kam der Blackout von Neuer.

SID

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken