Augsburg - Schalke 04 ist dank Jefferson Farfan ein versöhnlicher Jahresausklang gelungen. Nach dem Einzug ins Achtelfinale der Champions League und zuletzt drei Siegen nacheinander in der Bundesliga mischt die Mannschaft von Trainer Felix Magath auch im DFB-Pokal weiter mit. Der Peruaner Farfan traf zum entscheidenden 1:0 (0:0) beim Zweitliga-Tabellenführer FC Augsburg.

Durch den glanzlosen und hart erkämpften Erfolg, den Farfan erst in der 84. Minute sicherstellte, erreichte der Vizemeister erneut das Viertelfinale. Schalke war in der vergangenen Saison im Halbfinale an Titelverteidiger Bayern München gescheitert.

"Es war eine schwere Aufgabe, das habe ich auch nie anders erwartet. Augsburg war hochmotiviert, auch wegen der Schlechten Bodenverhältnisse war es für uns schwierig. Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft insgesamt zufrieden", sagte Schalkes Trainer Felix Magath, der den Weihnachtsurlaub wie zuvor schon angedeutet `wegen des guten Auftretens in den letzten Spielen" bis zum 2. Januar verlängerte.

Kampfspiel mit wenig Torszenen

Ein spielerisches Highlight war das Spiel der beiden Halbfinalisten der vergangenen Saison nicht, Strafraumszenen waren bis weit in die zweite Halbzeit hinein an einer Hand abzuzählen. Schalke besaß gegen die geschickt verteidigenden Gastgeber sogar erst in der 78. Minute seine erste Chance überhaupt, wenn auch gleich eine große: Augsburgs Verteidiger Axel Bellinghausen aber schlug den Schuss von Raul, der erstmals im DFB-Pokal zum Einsatz kam, von der Torlinie.

Das Spiel war vielmehr von Beginn an geprägt von hohem Einsatz. Vor allem der FC Augsburg, im Frühjahr auf dem Weg ins Endspiel des DFB-Pokals von Werder Bremen gestoppt, ging mit großer Leidenschaft in das Spiel. Die Schwaben besaßen lange sogar ein optisches Übergewicht, kamen aber kaum zu Chancen, weil die Abwehr der Gäste meist sicher stand - oder sich zur Not mit Fouls vor dem Strafraum behalf.

Der FC Schalke ging nicht minder engagiert zu Werke, scheiterte aber mit seinem Bemühen, mit schnellen oder wahlweise kontrollierten Angriffen vor das Tor von Augsburgs Schlussmann Simon Jentzsch zu kommen. Dessen Vorderleute waren taktisch gut eingestellt, machten geschickt die Räume eng und unterbanden Pässe aus dem Mittelfeld auf die Angreifer.

Werner verpasst die Augsburger Führung

Beide Mannschaften neutralisierten sich weitgehend, Strafraumszenen waren Mangelware. Erst in der 23. Minute besaß der Augsburger Stephan Hain die erste Chance des gesamten Spiels und bis zur Halbzeit auch die einzige. Aus guter Position im Strafraum verzog er den Ball aber neben das Tor von Manuel Neuer. Danach wurde das Spiel zunehmend ausgeglichener, Schalke tauchte nun häufiger in der Augsburger Hälfte auf, fand aber keine Lücken der Augsburger Abwehr.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit erhöhte der Erstligist den Druck, vor allem Farfan machte über die rechte Angriffsseite Betrieb. Mehr als der erste Eckball des gesamten Spiel in der 52. Minute sprang aber zunächst nicht heraus. Stattdessen eröffnete sich FC Augsburg die zweite und bis dahin beste Chance des Spiels zum Führungstreffer: Tobias Werner scheiterte allerdings am gut postierten Torhüter Neuer (65.). Nach der Großchance von Raul erzielte dann aber auf der Gegenseite Farfan die Entscheidung.

Schema:

Augsburg: Jentzsch - Verhaegh, Möhrle, Sankoh, Bellinghausen - Brinkmann, Kwakman - Oehrl, Werner (75. Thurk) - Hain, Rafael (60. Bertram). - Trainer: Luhukay

Schalke: Neuer - Uchida (90.+2 Matip), Höwedes, Metzelder, Schmitz - Kluge, Rakitic - Farfan, Jurado (54. Edu, 89. Papadopoulos) - Raul, Huntelaar. - Trainer: Magath

Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)

Tor: 0:1 Farfan (84.)

Gelbe Karten: Sankoh - Metzelder, Huntelaar