Madrid - Desaster, Erdbeben, Schlappe, Erniedrigung, Debakel oder Katastrophe: Die Anzahl der Termini, die die völlig unerwartete 1:5-Niederlage von Weltmeister Spanien gegen die Niederlande umschreiben sollen, scheint unendlich zu sein.

Es war wie ein Knockout in der 1. Runde. Die sonst so stolzen und mittlerweile verwöhnten Iberer suchen seit dem späten Samstagabend um 22:45 Uhr nach Schuldigen für eine der grössten Blamagen in der spanischen Fussballgeschichte. Dabei fallen immer wieder vier Namen: Vicente del Bosque, Iker Casillas, Gerard Pique und Sergio Ramos.

Fehlersuche nach dem Debakel

Die "Seleccion" hat in einem einzigen Spiel mehr Tore kassiert, als bei der WM 2010 und der EM 2012 zusammen - damals waren es drei. Da kommt es nicht von ungefähr, dass sich die spanischen Medien insbesondere die beiden Innenverteidiger Pique und Ramos vorgeknöpft haben. Wobei Letzterer nach seiner überragenden Champions-League-Saison mit Real Madrid noch einen gewissen Kredit hat.

Die Situation vor dem "Endspiel " gegen Chile am Mittwoch in Rio de Janeiro ist hochdramatisch. Und plötzlich steht ein Bundesliga-Star im Fokus: Javi Martinez vom FC Bayern München. Viele Fans fordern seinen Einsatz anstelle des unglücklich agierenden Pique, der auch im Trikot des FC Barcelona keine gute Saison gespielt hat.

"Martinez muss spielen"

Das aktuelle Stimmungsbild zeigt sich auch in der Internetumfrage der Sportzeitung "AS": Die Anzahl der Martinez-Befürworter verdreifacht die derjenigen, die Pique noch einmal eine Bewährungschance geben würden. Auch die Medien sehen die Lage nicht viel anders. bundesliga.de erreichte wenige Stunden nach dem Debakel telefonisch Paco Garcia-Caridad, den Leiter des Sporthörfunksenders "Radio Marca" - eine Reporterlegende, die die Nationalmannschaft schon seit über 30 Jahren begleitet.

"Die Fachmedien wussten, dass es die schwächste Saison von Gerard Pique war. Trotzdem hält Trainer del Bosque an ihm fest. Unerklärlich, warum Javi Martinez nicht zum Einsatz kommt, obwohl jeder seine Leistung im Testspiel gegen Italien gesehen hat. Zudem habe ich noch das Pokalendspiel gegen Borussia Dortmund im Kopf - das waren ja auch keine Blinden. Da war er weltklasse. Ich glaube, dass er gerne Verantwortung übernehmen würde, außerdem wirkt er einfach frischer", meint der Fachmann und schiebt nach: "Javi Martínez muss spielen."

Del Bosque unter Zugzwang

Trotzdem ist Garcia-Caridad diesbezüglich noch skeptisch: "Vicente del Bosque kenne ich, seitdem er Spieler war. Er war nie ein Freund von großen Veränderungen. Ich kann mir nicht vorstellen dass es gegen Chile große Überraschungen in der Startelf geben wird." Die spanischen Fans und Medien sind jetzt gespannt, wie der Nationaltrainer auf die Vorführung zum WM-Auftakt reagiert. Viel Zeit hat er nicht, um eine neue Mannschaft - eventuell um Martinez - aufzubauen.

Sollte der der 25-Jährige gegen Chile wirklich auflaufen, wie es sich im Training am Sonntag abgezeichnet hat, und dann auch noch gut spielen, wird sich sicherlich auch Pep Guardiola freuen. Denn einen selbstbewussten Martinez in Topform können die Münchner für die anvisierten Ziele in der neuen Saison sehr gut gebrauchen.

Miguel Gutierrez