Köln - Im Leben jedes Fußballfans gibt es Ereignisse, die keiner vergisst. Die erste Weltmeisterschaft, den ersten Titel des Lieblingsclubs und ganz bestimmt den ersten Stadionbesuch. Ein Buchprojekt, das viele Clubs aus der Bundesliga und 2. Bundesliga unterstützen, sammelt momentan die schönsten Geschichten rund um "das erste Mal" beim Fußball.

Das Team von FANKULTUR.COM setzt die Idee zum Buch "Mein erster Stadionbesuch" seit Saisonbeginn Schritt für Schritt um.

Bundesliga-Clubs bitten um Beteiligung

Clubs wie der 1. FC Köln, der 1. FC Nürnberg, der Karlsruher SC oder Eintracht Braunschweig weisen auf ihrer offiziellen Homepage auf das Projekt hin und bitten ihre Fans um rege Beteiligung.

"In zahlreichen persönlichen Gesprächen mit Fußballfans fällt uns immer wieder auf, welchen prägenden Einfluss der erste Stadionbesuch für den einzelnen Fußballanhänger bis in die Gegenwart hinein hat. Viele berichten von einem Gefühl der Gänsehaut, zeigen sich heute noch überwältigt von der damaligen Stimmung im Stadion und können und wollen diese Eindrücke einfach nicht vergessen. Wir möchten die individuellen Erfahrungen älterer und jüngerer Fußballfans, Frauen wie Männer, herausragende Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und die der "Gelegenheitsfußballgucker" in einem Band zusammenführen", sagt Dr. Martin Thein von FANKULTUR.COM.

Erinnerungen des 54er Weltmeisters Horst Eckel

Die Resonanz aus den Fanszenen ist jetzt schon mehr als erfreulich. Daneben führt das Autorenteam auch persönliche Interviews und Gespräche mit prominenten Personen wie dem Filmemacher Aljoscha Pause, den TV-Reportern Thomas Wark und Markus Othmer oder dem Weltmeister von 1954, Horst Eckel.

"Ich will natürlich noch nicht zu viel verraten. Aber es ist einfach eine faszinierende Fußball-Zeitreise für jeden Leser, wenn Horst Eckel aus den vierziger Jahren erzählt. Als er mit dem Fahrrad durch den Pfälzer Wald fuhr, um seinen späteren Vereinskollegen Fritz Walter spielen zu sehen…", so Dr. Thein.

"Texte können ernst, spannend, nachdenklich oder auch humorvoll sein"

Alle Fans, die sich noch mit ihrer persönlichen Stadiongeschichte beteiligen möchten, können dies per Mail (stadionerlebnisse@fankultur.com) bis etwa Mitte September tun. Dr. Thein: "Die Texte über den ersten Besuch im Stadion können ernst, spannend, nachdenklich oder auch humorvoll sein. Hauptsache, die Fans haben Freude daran, ihre Emotionen niederzuschreiben und mit anderen zu teilen."