Herbert Fandel beendet seine Schiedsrichter-Karriere und soll künftig als kooptiertes Mitglied im DFB-Schiedsrichter-Ausschuss mitarbeiten. Der 45 Jahre alte FIFA-Referee informierte DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger, den für die Unparteiischen zuständigen DFB-Vizepräsidenten Dr. Rainer Koch und Volker Roth, den Vorsitzenden des DFB-Schiedsrichter-Ausschusses, am Wochenende über seine Entscheidung, dass er in der kommenden Saison national und international nicht mehr als Unparteiischer zur Verfügung steht.

Als Begründung dafür nennt Fandel: "Ich war 30 Jahre Schiedsrichter, davon 20 Jahre im Profifußball. Es ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um aufzuhören. Ich beende eine für mich tolle und erfolgreiche Zeit. Selbstbestimmt und ohne jede negative Gedanken. Dies war so mein Ziel. Gleichzeitig freue ich mich, dass ich in Zukunft meine Erfahrung im DFB-Schiedsrichter-Ausschuss einbringen soll. Dies war der ausdrückliche Wunsch der DFB-Verantwortlichen, deren Vertrauen ich zu schätzen weiß. Ich möchte in der neuen Aufgabe einen Beitrag dazu leisten, dass die deutschen Schiedsrichter weiterhin eine qualifizierte Aus- und Fortbildung erhalten."