Zusammenfassung

  • Viele Neuzugänge der Bundesligisten haben bereits gezeigt, was sie drauf haben

  • Mit Tolisso und Süle haben es stellvertretend zwei Bayern-Stars in die Auflistung geschafft, aber auch Rudy wäre ein Kandidat gewesen

  • Die Fakten zeigen: Die folgenden 10 Transfers haben besonders überzeugt

Köln - Schon vor Ende des Transferfensters haben die Bundesligisten vielversprechende Transfers getätigt. bundesliga.de hat die Fakten: Diese zehn Neuzugänge haben an den ersten beiden Spieltagen schon voll eingeschlagen.

1) Corentin Tolisso (FC Bayern München)

  • Der Franzose soll mit die Lücke schließen, die durch das Karriereende von Xabi Alonso entstand, ist aber ein offensiverer und dynamischer Spielertyp (der Ballverteiler ist eher Rudy). Der junge Mittelfeldspieler ist nicht auf eine bestimmte Position festgelegt: Tolisso ist im Mittelfeld überall einsetzbar.

  • Es gab am 1. Spieltag 35 Bundesliga-Debütanten, nur der Neu-Münchner erzielte ein Tor. 

  • Corentin Tolisso gab am 1. Spieltag gegen Leverkusen die meisten Torschüsse beim FC Bayern ab (vier) und köpfte das 2:0 (zudem ein Pfostenschuss). Er war zudem auf dem Platz am häufigsten am Ball (82 Ballbesitzphasen).

>>> Alle Wechsel der Sommerpause im Überblick

2) Niklas Süle (FC Bayern München)

  • Niklas Süle stand zu Saisonbeginn an beiden Spieltagen an der Seite von Mats Hummels in Bayerns Startelf und verpasste noch keine Bundesliga-Minute.

  • Er erzielte das erste Tor dieser Bundesliga-Saison: Er köpfte am 1. Spieltag gegen Leverkusen (3:1) mit seinem einzigen Torschuss das 1:0 (nach einem Freistoß von Sebastian Rudy).

3) Denis Zakaria (Borussia M'gladbach)

  • Denis Zakaria erregte durchaus Aufmerksamkeit in seinen ersten beiden Bundesliga-Spielen, so überzeugte vor allem sein Passspiel, alle seine 66 Pässe kamen an.

  • In Augsburg präsentierte er zudem seine Offensivqualitäten und traf sehenswert zum zwischenzeitlichen 1:1 nach vielen raumgreifenden Schritten und einem Doppelpass im Mittelfeld mit Lars Stindl.

4) Andre Hahn (Hamburger SV)

  • Andre Hahn zeigte an den ersten beiden Spieltagen, weshalb die Hamburger ihn geholt haben und dies war nicht wegen seiner technischen Fertigkeiten, sondern aufgrund seines unbändigen Einsatzwillens.

  • Kein Hamburger lief an den ersten beiden Spieltagen so viel wie Andre Hahn (12,6 Kilometer pro Spiel) und nur Bobby Wood führte noch mehr Zweikämpfe als der Neuzugang (66, davon ordentliche 47 Prozent gewonnen).

  • Ein paar Tore soll er für den HSV natürlich auch schießen und in Köln fing er damit an, verwertete beim FC gleich seinen ersten Torschuss im HSV-Trikot.

5) Mathew Leckie (Hertha BSC)

  • Mathew Leckie schnürte am 1. Spieltag gegen den VfB Stuttgart in seinem ersten Bundesliga-Spiel für Hertha BSC seinen ersten Doppelpack in der Bundesliga, es war zugleich der erste Doppelpack eines Spielers in der Saison 2017/18.

  • Beim FC Ingolstadt hatte er letzte Saison in 30 Partien kein Tor erzielt; vor seinem ersten Tor war er 2178 Bundesliga-Minuten erfolglos.

>>> DFL hat Bundesliga-Spiele bis Dezember fest terminiert

6) Jean-Kevin Augustin (RB Leipzig)

  • Nach einer völlig unscheinbaren Schlussviertelstunde am 1. Spieltag auf Schalke, wo er nur drei Mal das Spielgerät berührte, drehte Jean-Kevin Augustin gegen Freiburg groß auf.

  • Augustin stand am 2. Spieltag erstmals in der Startelf von RB und machte ein tolles Spiel: Er gab die Vorlagen zum 2:1 und 3:1 und gab selbst vier gefährliche Torschüsse ab, die meist nur knapp ihr Ziel verfehlten.

  • Speziell die Geschwindigkeit des neu zusammen gesetzten Angriffs der Sachsen sollte die Konkurrenz beunruhigen, Werner kam gegen Freiburg zum ligaweit schnellsten Sprint dieser Saison (35 km/h), Augustin wurde mit nur 0,5 km/h weniger gemessen (34,5 km/h) und rangiert im Ranking auf dem 3. Platz.

7) Holger Badstuber (VfB Stuttgart)

  • Holger Badstuber stand am 2. Spieltag gegen Mainz erstmals als Stuttgarter in der Startelf und wurde mit seinem ersten Kopfballtor in der Bundesliga gleich zum Matchwinner.

  • Insgesamt war es erst sein zweites Bundesliga-Tor, zuvor hatte er im Dezember 2009 für die Bayern gegen Mönchengladbach getroffen (per direktem Freistoß) – Badstuber war 115 Spiele in Folge ohne Treffer, musste fast acht Jahre auf ein Bundesliga-Tor warten.

8) Jhon Cordoba (1. FC Köln)

  • Der Nachfolger von Anthony Modeste erzielte an den ersten beiden Spieltagen zwar noch keinen Treffer war aber in Summe der mit Abstand auffälligste Kölner.

  • Jhon Cordoba gab am 1. Spieltag in Mönchengladbach neun Torschüsse ab, ein Treffer blieb ihm aber ebenso versagt wie mit seinen vier Versuchen gegen den HSV.

  • Neun Torschüsse waren der ligaweite Bestwert am 1. Spieltag, Cordoba hatte zuvor nie so viele in einem Bundesliga-Spiel abgegeben.

>>> Unbegrenzte Transfers im Fantasy Manager in der Länderspielpause

9) Jonathas (Hannover 96)

  • Besser hätte das Debüt von Jonathas für Hannover 96 nicht verlaufen können: mit seiner 7. Ballbesitzphase und seinem ersten Torschuss in der Bundesliga erzielte Jonathas das 1:0-Siegtor gegen Schalke 04 – nur kurz nach seiner Einwechslung.

  • Der Sturmtank traf mit seinem bisher einzigen Torschuss in der Bundesliga.

  • Jonathas haute sich bei seinem Debüt rein und bestritt viele Zweikämpfe.

10) Amine Harit (FC Schalke 04)

  • In seinen ersten Bundesliga-Partien war zu erahnen, was die Schalker im flinken offensiven Mittelfeldmann gesehen haben.

  • Harit war beweglich und schwer vom Ball zu trennen, dank seiner Dribbelstärke und (Handlungs-) Schnelligkeit gewann er 54 Prozent seiner Zweikämpfe, und als Krönung bereitete er gegen Leipzig das 2:0 von Konoplyanka mit einem Pass in den freien Raum vor.

  • Der wuselige Harit wurde 8-mal gefoult – ligaweit kein Spieler öfter. Seine im Schnitt 30 Sprints pro Spiel waren die meisten bei S04.

Video: Jonathas schießt Hannover zum Sieg