"Auf die Mischung kommt es an." Getreu diesem Zitat arbeitet Hannover 96 an der Zusammensetzung der Mannschaft für die kommende Saison.

Sportdirektor Jörg Schmadtke ist sich sicher: "Das Gesicht unserer Mannschaft wird sich ändern." Die Wandlung hat bereits begonnen. Nachdem Arnold Bruggink und Jiri Stajner Hannover 96 in Richtung Heimat verlassen haben, unterschrieb nun auch Hanno Balitsch einen Zwei-Jahres-Vertrag bei Bayer 04 Leverkusen und kehrt somit ablösefrei an seine alte Wirkungsstätte am Rhein zurück.

Zahlreiche Abgänge

Dort spielte Balitsch bereits von 2002 bis 2004, bevor er über die Zwischenstation Mainz 05 zu den "Roten" kam. Er stand in dieser Zeit insgesamt 150 Mal auf dem Rasen und erzielte dabei zwölf Tore. Seinen wichtigsten Treffer erzielte er wohl im Spiel gegen den FC Schalke 04, als er mit dem 3:2 den Sieg einleitete. Außer Balitsch verlassen auch Uwe Gospodarek, Morten Jensen sowie Vinicius, Jan Durica und Jacek Krzynówek den Verein. Einige der Abgänge haben Hannover 96 lang die Treue gehalten. Dafür möchte sich der Verein bedanken.

"Alle werden ihren würdigen Abschied bekommen. Hannover 96 hat Spielern wie Arnold, Vini, Stajni und Hanno auch eine Menge zu verdanken", so der Sportdirektor.

Elson und Koné erwünscht

Für die "Roten" am Ball bleiben wird auf jeden Fall Constant Djakpa, der noch ein weiteres Jahr ausgeliehen ist. Vertragsverhandlungen stehen zudem noch mit Steven Cherundolo und Sergio Pinto bevor. Gern im Kader gesehen wären auch Elson und Koné, die bereits in der abgelaufenen Saison für 96 im Einsatz waren.

"Bei den diskutierten Transfers von internationalen Spitzenspielern wägen wir zwischen Qualität und Risiko ab. Bei Elson und Koné scheint das überschaubar. Aber die Bedingungen müssen auch passen", gibt Schmadtke zu bedenken. Laut Sportdirektor heißt es: "Wir werden uns aber auch an den wirtschaftlichen Möglichkeiten von Hannover 96 orientieren."

Drei Neuverpflichtungen und eine Vertragsverlängerung

Alles in trockenen Tüchern heißt es bereits für einige Neuzugänge. Die Verpflichtung von Ron-Robert Zieler (Manchester United) für die Torwartposition macht die Marschrichtung für die Zukunft deutlich.

"Wir planen mit 24 Spielern inklusive der Torwarte. Dabei werden wir zunehmend junge Spieler einbauen. Mit unseren erfahrenen Spieler werden wir so eine leistungsstarke Mischung schaffen", erklärt Schmadtke die künftige Zusammenstellung der Mannschaft. In die verjüngte Mannschaft reihen sich in der kommenden Saison noch Lars Stindl (Karlsruher SC) und Moritz Stoppelkamp (Rot-Weiß Oberhausen) ein.

"Ideal für Hannover 96 sind ablösefreie junge Spieler mit Potenzial, die sich bei uns weiterentwickeln wollen - auch als Persönlichkeit", so der Sportdirektor. Dazu gesellt sich auch "Dauerläufer" Manuel Schmiedebach, der Hannover 96 bis 2012 erhalten bleibt. Auf eines legt Schmadtke besonders wert, wenn die Verantwortlichen an die Verletztenmisere der abgelaufenen Spielzeit denken. "Wir müssen darauf achten, dass der Kader den Belastungen einer Saison standhält".

Gemeinschaftsgefühl soll Team tragen

Dass die hannoverschen Anhänger bedingungslos hinter ihrem Team stehen, hat der Verein zuletzt hautnah zu spüren bekommen. "Es waren einzigartige Gefühle, vor allem die unbändige Unterstützung und Nähe unserer Fans. Die waren auch in kritischen Situationen eigentlich immer da. Wir haben es wirklich gemeinsam geschafft. Das sind keine leeren Worte. Wir haben das erlebt."

Aus diesem Grund kann der Sportdirektor den Neustart nach dem "Facelifting" kaum erwarten. Eines kann er mit Sicherheit sagen: "Dieses echte Gemeinschaftsgefühl soll uns auch in der kommenden Saison tragen. Gerade deshalb freue ich mich schon, wenn es wieder losgeht. "