Nach dem 1:3 beim FC Schalke 04 ist Borussia Mönchengladbach nach dem 14. Spieltag auf Platz 15 abgerutscht. Am kommenden Samstag kommt es zum wichtigen Duell mit dem Tabellenletzten.

Die meisten Profis trainierten bei winterlichen Temperaturen am Niederrhein mit Mütze und Handschuhen. Nur dem kanadischen Stürmer der Borussia machen die Bedingungen wenig aus. Im Interview auf der Website des Vereins spricht Rob Friend über die kommende Partie gegen Energie Cottbus.

Frage: Herr Friend, es scheint, als würde Ihnen die Kälte überhaupt nichts ausmachen…

Rob Friend: Das stimmt, ich hab es gerne, wenn es kalt ist. Dann fällt mir Fußballspielen noch leichter.

Frage: Dann können wir von Ihnen am Samstag gegen Energie Cottbus ja einiges erwarten - laut Wetterdienst soll es bis zum Wochenende so kalt bleiben.

Friend: Cottbus wird eines der schwierigeren Spiele. Beide Mannschaften müssen unbedingt gewinnen und werden topmotiviert sein. Es wird in der Offensive nicht viel Platz sein. Den, den wir bekommen, müssen wir versuchen, bestmöglich zu nutzen.

Frage: Vielleicht ergibt sich ja nach Standardsituationen etwas für Sie. Vor allem dort hat Energie in den letzten Spielen bewiesen, besonders anfällig zu sein. Eine besondere Chance für Sie?

Friend: Ich denke nicht, dass das am Samstag eine Rolle spielt. Das wird ein Spiel, das man für sich betrachten muss. Egal, ob bei Standards oder aus dem laufenden Spiel: man muss auf den richtigen Moment fokussiert sein. Ich hoffe, dass meine Mannschaftskollegen und ich genug Chancen herausspielen, damit wir das Spiel gewinnen.

Das komplette Interview lesen Sie auf der Webseite von Borussia Mönchengladbach.