bundesliga.de präsentiert die Reaktionen der Trainer zu den Partien des 27. Spieltags:

VfL Wolfsburg - Hertha BSC 1:5 (1:3)

Lorenz-Günther Köstner (Trainer VfL Wolfsburg): Es ist uns überhaupt nicht gelungen, die Stabilität der vergangenen Wochen zu zeigen. Dafür sind wir auf die schlimmste Art und Weise bestraft worden. Auch wenn es mir schwer fällt, muss ich mich vor meine Mannschaft stellen. Wir haben schließlich alle versagt. So wie ich die Mannschaft kennengelernt habe, wird sie aber wieder kommen.

Friedhelm Funkel (Trainer Hertha BSC): Das hätte ich nicht für möglich gehalten. Nach der Niederlage gegen Nürnberg waren die Köpfe einige Tage unten. Wir haben uns davon aber freigemacht und richtig gut trainiert. Jetzt müssen wir zuhause versuchen nachzulegen.


Hamburger SV - Schalke 04 2:2 (0:1)

Bruno Labbadia (Trainer Hamburger SV): Meine Mannschaft hat Moral bewiesen. Man hat nicht gemerkt, dass wir am Donnerstag noch ein schweres Spiel in der Europa League absolviert haben. Vielmehr wollten wir sogar das 3:2 machen. Ich denke, dass wir die Partie im Griff hatten und kaum eine Chance zugelassen haben. Es ist schwer, gegen Schalke zu spielen. Wir hatten aber eine sehr gute taktische Disziplin.

Felix Magath (Trainer Schalke 04): Ich bin zufrieden, weil wir in einem sehr guten Bundesligaspiel in Hamburg einen Punkt geholt haben. Ein bisschen ärgerlich war, dass wir in der ersten Halbzeit, wo wir das Spiel komplett kontrolliert haben, durch eine unnötige Aktion einen Freistoß bekommen, der dann zum 0:1 führt. In der zweiten Halbzeit haben wir dann mehr nach vorne investiert und eine verdiente Führung herausgeholt. Leider haben wir dann den alten Fehler gemacht, dass wir uns nach der Führung zu sehr zurückgezogen haben. Es war ein dramatisches Spiel bis zum Ende und ich kann mit dem Punkt leben. Wir haben ja nicht irgendwo gespielt, sondern beim HSV, der eine sehr gute Mannschaft hat.

Borussia Dortmund - Bayer Leverkusen 3:0 (0:0)

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): Wir sind nach der Pause rausgekommen, wirkten ganz anders, waren präsenter. Wir haben heute auch Glück gehabt, das hat die Mannschaft sich aber auch verdient. Da muss ich den Hut ziehen.

Jupp Heynckes (Trainer Bayer Leverkusen): Wenn man so überlegen spielt wie wir in der ersten Halbzeit, muss man wenigstens 2:0 in Führung gehen. Nach der Halbzeit haben wir das 0:1 nach einem Standard gefangen, die weiteren Tore fielen nach individuellen Fehlern. Wir hatten dann nicht mehr die Überzeugung, dass wir das Spiel noch drehen könnten.


Eintracht Frankfurt - Bayern München 2:1 (0:1)

Michael Skibbe (Trainer Eintracht Frankfurt): Ich bin mächtig zufrieden und richtig stolz auf mein Team. Wir haben sehr gut gespielt und sind an unsere Leistungsgrenze gegangen. Nach dem 0:1 hat die Mannschaft eine tolle Reaktion gezeigt und sich den Ausgleichs- und auch den Siegtreffer verdient. Endlich haben wir uns mal gegen einen großen Gegner nicht ins Hemd gemacht.

Louis van Gaal (Trainer Bayern München): Ich habe heute keinen überragenden FC Bayern gesehen. Wir hatten im Mittelfeld und im Spiel nach vorne viel zu viele Ballverluste. Dadurch sind wir in der Defensive immer wieder unter Druck geraten. Der Wendepunkt war dann die Verletzung von Daniel van Buyten. Der Wechsel danach war ein Wechsel zu viel.


VfB Stuttgart - Hannover 96 2:0 (1:0)

Christian Gross (Trainer VfB Stuttgart): Das war vor allem mental eine gute Leistung. Wir haben die sehr heftige Niederlage von Barcelona gut verarbeitet und die richtige, die einzige Antwort gegeben. Ich freue mich für die Mannschaft, aber ich freue mich auch für Ciprian Marica. Es gibt immer noch einige Punkte, die wir verbessern müssen, aber wir fahren jetzt nach München, um auch dort zu gewinnen.

Mirko Slomka (Trainer Hannover 96): Für mich ist das Spiel eine Riesenenttäuschung. Unser Auftreten hatte wenig mit Kampf um den Klassenerhalt zu tun. Die Mannschaft war zu keinem Moment in der Lage, emotional und leidenschaftlich dagegenzuhalten, das enttäuscht mich am meisten. Die Gegentore waren vorweggenommene Ostergeschenke. Der VfB ist ohne großen Aufwand und völlig verdient als Sieger vom Platz gegangen.


Werder Bremen - VfL Bochum 3:2 (0:1)

Thomas Schaaf (Trainer Werder Bremen): Es ist uns nicht gelungen, ein druckvolles Spiel zu erzeugen. Man muss sagen, dass wir uns 90 Minuten lang durchgeschleppt haben. Ich bin froh, dass wir uns am Ende gerade noch so durchsetzen konnten.

Heiko Herrlich (Trainer VfL Bochum): Das Ergebnis ist für uns ein bisschen ärgerlich. Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat gegen einen starken Gegner wie Werder Bremen wenig zugelassen. Wenn wir uns in den nächsten Spielen weiter auf diesem Niveau bewegen, werden auch die Ergebnisse wieder stimmen.


SC Freiburg - 1. FSV Mainz 1:0 (1:0)

Robin Dutt (Trainer SC Freiburg): Wir haben die erste Halbzeit klar für uns entschieden. In der zweiten Halbzeit haben wir dann 20 Minuten gebraucht, um das Pressing der Mainzer schadlos zu überstehen. Aber dann haben wir wieder Oberwasser bekommen. Wenn wir in der Schlussphase die Konter besser ausgenutzt hätten, wäre auch mein Nervenkostüm ein wenig mehr geschont worden. Ich bin sehr froh, dass wir endlich gewonnen haben. Wir haben sehr lange auf diesen Sieg gewartet.

Thomas Tuchel (Trainer 1. FSV Mainz 05): Wir sind überhaupt nicht ins Spiel gekommen. Die Wachsamkeit meiner Mannschaft hat mir total gefehlt. Uns ist es nicht gelungen, einen Zugriff auf das Spiel zu bekommen. Aber eine Weiterentwicklung läuft immer über Niederlagen. Wir werden das in Ruhe aufarbeiten.


1. FC Nürnberg - 1899 Hoffenheim 0:0

Dieter Hecking (Trainer 1. FC Nürnberg): Sie sehen einen glücklichen Trainer, der wieder einen Punkt gehamstert hat, obwohl wir hätten verlieren können. Wir sind im Abstiegskampf, und da sind fünf Spiele ohne Niederlage nicht schlecht. Wir haben jetzt 13 Punkte in der Rückrunde geholt, das ist sehr gut und setzt die anderen Mannschaften unter Druck. Dass wir spielerisch zulegen müssen, ist klar.

Ralf Rangnick (Trainer 1899 Hoffenheim): Wir hätten das Spiel gewinnen müssen, das ist gar keine Frage. Aber wenn man natürlich drei hundertprozentige Torchancen auslässt, vor allem die Doppel-Chance in der ersten Halbzeit... Um Spiele zu gewinnen, muss man den Ball auch mal ins Tor machen. Wenn wir heute gewonnen hätten, hätten wir mit dem Abstieg nichts mehr zu tun gehabt. Wir müssen hellwach sein und versuchen, mit einem Sieg am nächsten Wochenende gegen Freiburg alles klar zu machen.


1. FC Köln - Borussia Mönchengladbach 1:1 (0:0)

Zvonimir Soldo (Trainer 1. FC Köln): Das war ein wichtiges Spiel für beide Mannschaften. Ein Derby ist immer etwas Besonderes. Die Partie war insgesamt ausgeglichen. Wir hatten mehr Ballbesitz, waren aber nicht so torgefährlich. Zum Schluss haben wir mit mehr Risiko gespielt und auch verdient das Tor gemacht. Die Mannschaft hat Moral gezeigt und nach dem Rückstand nicht aufgegeben."

Michael Frontzeck (Trainer Borussia Mönchengladbach): Wir haben nach den zwei deftigen Niederlagen ein gutes Auswärtsspiel gemacht. Wir haben uns sehr gut präsentiert und zu alter Leistungsstärke zurückgefunden. Wir haben in der ersten Halbzeit kompakt gestanden, mit Aktionen nach vorne. Da hat nur der letzte Pass gefehlt. Mit ein bisschen Glück hätten wir hier gewonnen.