Stuttgart - VfB-Kapitän Matthieu Delpierre zeigte nach der deftigen Niederlage gegen Nürnberg Größe und stellte sich den Fragen von bundesliga.de.

Dabei wurde schnell klar, dass sich die Schwaben noch lange nicht aufgegeben haben. Sie glauben weiter an die Rettung.

bundesliga.de: Herr Delpierre, 1:4 gegen Nürnberg verloren, ein bitterer Rückschlag im Kampf gegen den Abstieg. Was waren Ihrer Meinung nach die Gründe für die deutliche Niederlage?

Matthieu Delpierre: Wir haben eigentlich in der ersten halben Stunde gut gespielt, aber dann zwei völlig unnötige Gegentore kassiert. Spätestens das 1:3 direkt nach dem Wechsel war dann der Genickschlag, von dem wir uns leider nicht mehr erholt haben.

bundesliga.de: Der VfB hat aber auch spielerisch einige Fehler gemacht...

Delpierre: Das ist sicher richtig. Auch wenn wir teilweise optisch überlegen waren, waren wir vor dem gegnerischen Tor letztendlich viel zu ungefährlich. Und bei den Gegentreffer sahen wir natürlich auch nicht besonders gut aus.

bundesliga.de: Besonders in der zweiten Halbzeit war von Ihrer Mannschaft nicht mehr viel zu sehen.

Delpierre: Nach dem 1:4 war das Spiel entschieden und wir haben die Köpfe hängen lassen. Das darf uns natürlich nicht passieren.

bundesliga.de: Ihr Trainer Bruno Labbadia hatte sich für eine offensive Ausrichtung entschieden. Gebracht das nach vorne allerdings nicht alle zu viel...

Delpierre: Wir hatten zu wenig Durchschlagskraft und zu viele Ballverluste. Die Nürnberger haben uns das Leben auch sehr schwer gemacht und eine starke Leistung geboten. Sie waren sehr schnell und immer eng am Gegenspieler. Das war nicht einfach für uns.

bundesliga.de: Wie schwer wiegt dieser Rückschlag nun im Abstiegskampf?

Delpierre: Das ist natürlich nicht einfach zu verkraften. Aber wir werden sicher nicht aufgeben. Es ist noch lange nicht vorbei und wir glauben weiter an die Rettung.

bundesliga.de: Wie können Sie als Kapitän jetzt Ihre Kollegen aufmuntern?

Delpierre: Das ist sicher nicht ganz so einfach. Aber ich werde mit jedem versuchen zu sprechen, so dass wir am Donnerstag in der Europa League bei Benfica Lissabon einen anderen VfB zu sehen bekommen.

bundesliga.de: Die Europa League - derzeit nur eine lästige Pflichtaufgabe für den VfB?

Delpierre: Nein, auf keinen Fall. Für uns ist jedes Spiel wichtig und wir wollen uns dort sehr gut präsentieren. Wir schauen nur nach vorne und wollen jedes Spiel gewinnen - auch das in Lissabon.

bundesliga.de: Letzte Frage: Während des Spiels gab es vereinzelte Pfiffe für Ihren Nebenmann Serdar Tasci. Was sagen Sie dazu?

Delpierre: Das ist für mich unverständlich. Serdar gibt in jedem Spiel alles und Pfiffe sind in unserer Situation gewiss nicht hilfreich. Ich hoffe, unsere Fans hören damit wieder auf.

Das Gespräch führte Jens Fischer