Das Projekt "Sportler für Sportler" findet sowohl auf Seiten der Profis der Bundesliga und 2. Bundesliga als auch bei den durch die Stiftung Deutsche Sporthilfe geförderten Athleten breite Unterstützung.

Viele Funktionäre und Sportler unterstützen die Aktion gerne. Von Ski-Star Maria Riesch über Britta Heidemann, Olympiasiegerin Fechten, bis hin zu Felix Magath. Wolfsburgs Trainer hilft ebenfalls mit: "Diese Leistungen fördern und unterstützen zu können, ist mir eine große Ehre."

Stimmen zum Bundesliga-Aktionstag 'Sportler für Sportler':

Tom Bender, DFL-Geschäftsführer: "Die Bundesliga hat sich immer für Solidarität im Sport eingesetzt. Die Kampagne ‚Sportler für Sportler  ist Teil unserer aktiv gelebten Partnerschaft mit der Stiftung Deutsche Sporthilfe. Der Fußball und die Bundesliga bekennen sich dazu, Teil der großen Sportfamilie zu sein."

Dr. Michael Ilgner, Geschäftsführender Vorstand Stiftung Deutsche Sporthilfe: "Der Aktionstag ist eine beispielhafte Initiative, die es in dieser Form für die Sporthilfe bisher nicht gegeben hat. Wir treten für die Vielfalt des Spitzensports ein. Im Schulterschluss mit dem Profifußball wird die Sporthilfe dank der DFL und dank unseres Nationalen Förderers Telekom dafür eine mediale Aufmerksamkeit generieren, die wir auf uns alleine gestellt niemals erreichen könnten."

Felix Magath, Cheftrainer und Geschäftsführer Lizenz-Fußball VfL Wolfsburg: "Ich habe große Hochachtung vor diesen Athleten! Es gehört sehr viel Engagement, sehr viel Leidenschaft dazu, sich jeden Tag zu motivieren und zu trainieren, um sportlich erfolgreich und auf höchstem Niveau Wettkämpfe bis zu den Olympischen Spielen bestreiten zu können. Diese Leistungen fördern und unterstützen zu können, ist mir eine große Ehre."

Michael Meier, Manager 1. FC Köln: "Ich denke, dass es ein Beispiel dafür ist, dass sich die Bundesliga sozial engagiert. Ich habe hohen Respekt vor Sportlern, Spitzensportlern oder auch Breitensportlern, die eben nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen und außergewöhnliche Leistungen bringen. Ich will Ihnen sogar sagen, dass ich Fan von Sportarten bin, die nicht Fußball heißen."

André Lange, Olympiasieger Bob: "Unglaublich, dass wirklich alle Vereine bei dieser Aktion mitmachen."

Angela Maurer, Weltmeisterin Langstreckenschwimmen: "Ich freue mich, dass die Sporthilfe mich gefragt hat, ob ich bei dem Aktionstag mitwirken möchte. Ich finde das sehr spannend."

Britta Heidemann, Olympiasiegerin Fechten: "Ich finde es super, dass eine prominente Sportart wie der Fußball, vertreten durch die Deutsche Fußball Liga, sich für andere Sportarten einsetzt. Eine Sportart wie das Fechten oder andere so genannte Randsportarten, können von der Popularität des Fußballs stark profitieren"

Britta Steffen, Olympiasiegerin Schwimmen: "Als die Partnerschaft zwischen Sporthilfe und Bundesliga in Peking verkündet wurde, war ich auf die Umsetzung sehr gespannt. Der Aktionstag jetzt im Februar ist genial."

Christian Süß, Europameister Tischtennis: "Ich hoffe bei der Versteigerung der Bundesliga-Trikots kommt ein hoher Betrag für die Sporthilfe zusammen."

Christina Obergföll, Vize-Weltmeisterin Speerwurf: "Ich mache gerne mit, denn ich glaube das Motto 'Sportler für Sportler' könnte man nicht besser umsetzen."

Felix Neureuther, Team-Weltmeister Ski Alpin: "'Sportler für Sportler' ist das passende Motto für diese Partnerschaft und mit der Kampagne wird das sehr anschaulich umgesetzt."

Frank Ostholt, Olympiasieger Vielseitigkeitsreiten: "Für mich als Vielseitigkeitsreiter ist so ein Auftritt vor mehreren Tausend Fußballfans etwas ganz Besonderes - und wenn ich dabei Werbung für mich und für die Sporthilfe machen kann, umso besser."

Jan Frodeno, Olympiasieger Triathlon: "Diese Kooperation zwischen Sporthilfe und DFL ist einzigartig, und ich finde es klasse, dass dieses Engagement mit dem Bundesliga-Aktionstag erstmals so deutlich in der Öffentlichkeit dargestellt wird. Ich hoffe, auf weitere ähnliche Aktionen, denn profitieren werden alle davon."

Jochen Schümann, Olympiasieger Segeln: "Ich wurde viele Jahre von der Sporthilfe unterstützt. Die Arbeit der Sporthilfe hat es verdient stärker in der Öffentlichkeit zu stehen und ich freue mich, dass die Bundesliga mit ihrer Popularität dabei hilft."

Maria Riesch, 3. Platz im Gesamtweltcup Ski Alpin 07/08: "Da wir Anfang Februar unsere Weltmeisterschaft in Val d Isère haben, kann ich leider nicht beim Ball des Sports dabei sein und auch nicht beim Bundesliga-Aktionstag mitwirken. Aber ich finde die Idee der Aktion großartig."

Philipp Boy, Vize-Europameister Turnen: "Ich bin sehr stolz, an diesem Tag meine Sportart und die Sporthilfe im Stadion präsentieren zu dürfen."

Ronny Ackermann, Gesamtweltcupsieger Nordische Kombination: "Mit Kombinationen kenne ich mich ja aus und die Partnerschaft von DFL und Sporthilfe ist eine super Sache. Vor allem, wenn sie nicht nur auf dem Papier existiert, sondern aktiv gelebt wird mit Aktionen wie dem Sporthilfe-Logo auf den Trikots der Spieler."