Als Eljero Elia am 2. Spieltag im Spiel des Hamburger SV gegen Borussia Dortmund in der 79. Minute ausgewechselt wurde, da verabschiedeten die Zuschauer in der HSH Nordbank Arena den Niederländer mit stehenden Ovationen.

Mit seinen Dribblings und seinen Sololäufen sorgte er auf den Rängen für Begeisterungsstürme.

Am Ende blieb Elia zwar ohne Torerfolg, er legte aber den Treffer zum 3:1 von Paolo Guerrero mustergültig auf. Schon jetzt wird er als neuer Hoffnungsträger bei den "Rothosen" gefeiert.

Mit bundesliga.de sprach Elia über sein Debüt vor heimischen Publikum, seine Ziele mit dem HSV und das Spiel in Guingamp.

bundesliga.de: Herr Elia, ein Tor war Ihnen bei Ihrem ersten Bundesliga-Auftritt vor heimischem Publikum zwar nicht gegönnt, aber dennoch sind Sie bei Ihrer Auswechslung mit stehenden Ovationen vom Publikum gefeiert worden. Was war das für ein Gefühl?

Eljero Elia: Ein sensationelles Gefühl, ich habe nur gedacht: Wow! Die Stimmung im Stadion war super, es hat unglaublich viel Spaß gemacht, vor unseren Fans zu spielen. Es ist natürlich auch für unsere Anhänger toll, dass wir mit 4:1 gegen den BVB gewonnen haben.

bundesliga.de: Es war erst Ihr zweites Pflichtspiel für den HSV, das erste von Beginn an. Glauben Sie, dass Sie mit dem Spiel gegen Dortmund einen großen Schritt in Richtung Stammformation gemacht haben?

Elia: Ich habe mich auf das Spiel wie gesagt sehr gefreut und hatte mir auch viel vorgenommen. Natürlich ist es mein Ziel, immer von Beginn an zu spielen. Wichtig ist aber, dass wir als Mannschaft erfolgreich sind. Daher müssen wir an die gute Leistung gegen Dortmund anknüpfen und im Training weiter hart arbeiten.

bundesliga.de: Von allen Seiten werden Sie mit Lob überschüttet. Denn mit dem Ball am Fuß ist wohl kaum ein Spieler in der Bundesliga so schnell wie Sie. Haben Sie dafür in Ihrer Jugend speziell trainiert?

Elia: Ob noch jemand schneller ist, kann ich nicht beurteilen. Das ist aber auch nicht so wichtig. Wenn wir in der Offensive gefährlich sind und ich dazu beitragen kann, freue ich mich.

bundesliga.de: Sie haben vor kurzem sogar Bert van Marwijk für das Länderspiel gegen England abgesagt, um sich voll und ganz von einer Verletzung zu erholen. War das eine richtige Entscheidung? Und wie hat van Marwijk reagiert?

Elia: Ich denke, es war die richtige Entscheidung. Und ich bin sicher, dass das Trainerteam der Nationalmannschaft Verständnis hatte. Ich war vorher verletzt und konnte mich in den Tagen vor dem Spiel gegen Dortmund in Hamburg bestens vorbereiten.

bundesliga.de: Welche Ziele haben Sie sich für diese Saison gesetzt - persönlich und mit der Mannschaft?

Elia: Wir müssen jetzt Schritt für Schritt machen. Die Saison hat gerade erst begonnen und wir wissen, dass wir noch viele Dinge haben, die wir verbessern müssen. Dabei legt unser Trainer sehr viel Wert auf das taktische Verständnis und auf unsere Spielweise. Das teilt er uns in der täglichen Arbeit immer wieder mit. Das finde ich als Spieler sehr positiv.

bundesliga.de: Am Donnerstag geht es aber erst einmal in der Europa League gegen EA Guingamp. Mit dem französischen Zweitligisten sollte der HSV keine Probleme haben, oder?

Elia: Wir werden sicherlich nicht den Fehler machen und Guingamp unterschätzen. Die Mannschaft hat letzte Saison den französischen Pokal gewonnen und wird uns das Leben sicher sehr schwer machen. Sie haben zudem bislang kaum Gegentore kassiert. Unser Ziel ist aber ganz klar die Gruppenphase.

Die Fragen stellte Michael Reis