Wie hier im Hinspiel könnte es auch im Rückspiel zum Duell von Ciro Immobile (l.) und Per Mertesacker kommen
Wie hier im Hinspiel könnte es auch im Rückspiel zum Duell von Ciro Immobile (l.) und Per Mertesacker kommen

Borussia Dortmund will unbedingt den Gruppensieg

Köln - Gegen 14.15 landete Flug TK 3321 am Dienstagnachmittag auf dem Flughafen London-Luton. Im Gepäck: Mannschaft und Stab von Borussia Dortmund. Für den BVB geht es am Mittwoch in der Champions League gegen den FC Arsenal um den Gruppensieg. Eine willkommene Abwechslung, vom derzeit tristen Bundesliga-Alltag in Westfalen.

Denn der BVB könnte dann wieder sein zweites, sein Champions-League-Gesicht zeigen. Wo man in der Bundesliga nach zwölf Spieltagen bis auf den 16. Platz abgefallen ist (zur Tabelle), führt man in der Königsklasse die Gruppe D souverän mit vier Siegen, zwölf Punkten und 13:1 Toren an.

Kein anderes Team, nicht einmal der FC Bayern München oder Real Madrid, die beide ebenfalls mit vier Siegen gestartet sind, weißt eine bessere Bilanz auf. Gegen Arsenal geht es für Dortmund nun darum, den Gruppensieg vorzeitig perfekt zu machen, um den Fokus danach bis zur Winterpause voll und ganz auf die Bundesliga legen zu können.

"Werden nicht auf Unentschieden spielen"

Fünf Punkte Vorsprung hat die Borussia vor dem vorletzten Gruppenspiel auf den Zweiten aus London, die Qualifikation für das Achtefinale steht damit bereits fest. Dennoch will man in Dortmund unbedingt den Gruppensieg, denn damit träfe man in der Runde der letzten 16 auf einen Gruppenzweiten - und damit auf einen vermeintlich leichteren Gegner. Auch hätte man im Rückspiel das Heimrecht.

"Wir werden nicht auf Unentschieden spielen", sagte BVB-Coach Jürgen Klopp dementsprechend motiviert. "Es muss sich keiner Sorgen machen, dass wir die Wertigkeit der Champions League nicht erkennen. Wenn wir Fußball spielen, spielen wir nicht mit halber Kraft."

Wer ersetzt Marco Reus?