Die Bundesliga-Kicker des FC Energie Cottbus mussten sich am Mittwochvormittag auf engstem Raum behaupten. Denn im Kraftraum wimmelte es an den verschiedenen Stationen nur so vor schwitzenden Spielern.

Dabei hatte Trainer Bojan Prasnikar seinen Kader bereits geteilt. Drei Vierer-Teams spielten Hallenfußball in Form eines intensiven Turniers mit Hin- und Rückspiel. Ohne Wechselspieler wurde aus dieser Spielform mit mehreren Minuten Spielzeit ein echter Härtetest.

Sörensen wieder dabei

Souverän agierte dabei das Quartett Ervin Skela, Mario Cvitanovic, Stanislav Angelov und Branko Jelic, diese vier hatten sichtlich Spaß an der Einheit und ließen der Konkurrenz kaum eine Chance. Marco Kurth dagegen brach den Hallenkick vorsichtshalber ab, wollte nach seinem Muskelfaserriss nichts riskieren.

Wenige Meter weiter nahm sich Fitnesstrainer Matthias Grahe der zweiten Gruppe an, die mehrere Stationen kurz und intensiv zu durchlaufen hatten. Mittendrin. Neuzugang Nils Petersen, der das erste Training im Energie-Trikot absolvierte. Auch ein Rückkehrer stieg ins Training ein, Dennis Sörensen hat seine Krankheit auskuriert.