Hoogma (M.) freut sich mit Stefan Beinlich (r.) und Christian Rahn
Hoogma (M.) freut sich mit Stefan Beinlich (r.) und Christian Rahn
Bundesliga

Erster Titel für den HSV nach 16 Jahren

Endlich wieder ein Titel für den HSV! Nach 16 langen Jahren ohne Titel gewann der Hamburger SV 2003 überraschend das Ligapokal-Finale. Und das in dermaßen überzeugender Art und Weise, dass sich Mannschaft und Fans für die darauf folgende Saison einiges versprachen.

16 Jahre nach dem Sieg im DFB-Pokalfinale gegen die Stuttgarter Kickers bezwangen die Hanseaten im Ligapokal-Finale Borussia Dortmund mit 4:2.

In der Vorrunde hatten die Hamburger Titelverteidiger Hertha BSC mit 2:1 ausgeschaltet und sich so für das Halbfinale gegen Bayern München den Weg geebnet.

Der BVB wiederum war durch ein 2:1 im Ruhr-Derby gegen den VfL Bochum in die Vorschlussrunde eingezogen, wo dann der VfB Stuttgart mit 1:0 besiegt wurde.

Spektakuläres Spiel in Jena

Eines der spektakulärsten Spiele in der Geschichte des Ligapokals war das Halbfinale zwischen dem HSV und den Bayern.

Die Hamburger hatten bereits mit 3:1 geführt, ehe die Münchner im Ernst-Abbe-Sportfeld in Jena die große Aufholjagd starteten und sich ins Elfmeterschießen retteten. Dort bewiesen aber die Norddeutschen die besseren Nerven und siegten insgesamt mit 7:4.

HSV auch im Finale stark

Auch das Endspiel war torreich und vor allem geprägt durch eine spektakuläre Anfangsphase: Der HSV führte schnell mit 3:0, zudem hatte der BVB zwei Kreuzbandrisse zu beklagen (Torsten Frings und Evanilson).

Zwar kam Dortmund noch auf 2:3 heran, am Ende aber siegte Hamburg verdient mit 4:2.

Michael Reis

Alles zum Premiere-Ligapokal