Frankfurt/Main - Die Geschäftsführung der DFL Deutsche Fußball Liga hat erste Entscheidungen im Lizenzierungsverfahren der Bundesliga und 2. Bundesliga für die Saison 2011/12 getroffen. Einige Vereine und Kapitalgesellschaften müssen bis Anfang Juni Bedingungen erfüllen, um die Spielberechtigung für die neue Saison zu erlangen.

Keinem Club wurde die Teilnahme an der neuen Spielzeit verweigert.

Anwendung "verschärfter Regelungen"

"Im Sinne eines fairen und integeren Wettbewerbs haben wir die Clubs im Rahmen der statuarischen Anforderungen auf ihre Leistungsfähigkeiten geprüft. Erstmals kamen dabei auch die verschärften Regelungen des Lizenzierungsverfahrens zur Anwendung, die die Mitglieder des Ligaverbands auf ihrer Generalversammlung im August 2010 beschlossen hatten", sagt Werner Möglich, Direktor Lizenzierung der DFL.

Insgesamt 46 Vereine und Kapitalgesellschaften aus der Bundesliga, 2. Bundesliga und 3. Liga hatten sich um eine der
36 Lizenzen im deutschen Profifußball beworben. Die DFL überprüft als satzungsgemäß erste Instanz neben der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit auch infrastrukturelle, rechtliche, personell-administrative, medientechnische, sicherheits-technische und sportliche Kriterien, die in der Lizenzierungsordnung definiert sind.