Zum achten Mal in Folge verzeichnet der deutsche Profifußball eine Zuschauersteigerung.

In der abgelaufenen Spielzeit besuchten 17.580.821 Fans die Spiele der Bundesliga und 2. Bundesliga - so viele wie nie zuvor in der Geschichte des Lizenzfußballs. Alleine die Spiele der Bundesliga sahen im Durchschnitt fast 42.000 Besucher.

Niedrige Eintrittspreise

"Wir sind stolz, dass der deutsche Profifußball weltweit erneut die meisten Zuschauer anzieht", erklärt DFL-Geschäftsführer Christian Müller. "Eine ausgeglichene und spannende Bundesliga mit modernen und sicheren Stadien und den niedrigsten Eintrittspreisen aller europäischen Top-Ligen sind der Schlüssel zum Erfolg und begeistert die Fans."

In der Bundesliga wurde erstmals die Marke von 40.000 Zuschauern pro Spiel überschritten. Im Durchschnitt kamen zu jeder der 306 Partien 41.904 Fans (Vorjahr 38.975) - das entspricht einer Steigerung von 7,5 Prozent gegenüber der Vorsaison. Insgesamt verfolgten 12.822.484 Zuschauer (Vorjahr 11.926.395) die Partien in den Stadien.

Auch Top-Werte in der 2. Bundesliga

55 Prozent aller abgesetzten Tickets waren Dauerkarten. Der durchschnittliche Preis pro Eintrittskarte inklusive aller Abgaben betrug 20,79 Euro und war damit im europäischen Vergleich der Top-Ligen am niedrigsten. Die Stadionauslastung lag bei rund 90 Prozent.

4.758.337 Millionen Besucher verfolgten in der Saison 2008/09 die Partien der 2. Bundesliga. Das ist der zweithöchste Wert in der Geschichte der 2. Bundesliga und entspricht einem Durchschnitt von 15.550 Zuschauern. Der durchschnittliche Kartenpreis lag bei 13,35 Euro. Auch in der 2. Bundesliga waren fast 50 Prozent aller verkauften Tickets Dauerkarten.