Bremen - Das Verletzungspech bleibt ihm treu. Wieder musste Werders Tim Borowski am Samstagnachmittag vorzeitig das Feld verlassen.

Dem Mittelfeldmann bleibt in dieser Spielzeit einfach nichts erspart. "Es ist schon brutal, wie oft es mich in dieser Saison getroffen hat. Und wer mich kennt, weiß, wie weh es mir getan hat, nicht spielen zu können", hatte ‚Boro‘ noch vor dem Stuttgart-Spiel erklärt.

"Ich beeile mich"

Von möglichen 2520 Minuten stand der 30-Jährige genau 600 Minuten in der Bundesliga für Werder auf dem Platz. Und nun droht ihm eine erneute Zwangspause. "Ich habe wieder einen Schlag auf den operierten Knöchel bekommen", erklärte Borowski am Sonntagmorgen etwas geknickt.

Dass das nächste Spiel bereits am Freitagabend ansteht, kommt dem Bremer dabei nicht unbedingt zu gute. "Momentan habe ich noch nicht so ein gutes Gefühl", sagte 'Boro‘, dessen Gelenkbeweglichkeit derzeit arg eingeschränkt ist. Dennoch will der 30-Jährige die Hoffnung, Werder in Frankfurt helfen zu können, längst nicht aufgeben. "Es kann sich in der Woche ja noch einiges verändern. Ich beeile mich."