Eine kleine Schrecksekunde gab es am Mittwoch (9. Juli) während der Partie von Hannover 96 gegen eine Bad Pyrmonter Regionalauswahl auszustehen.

Nach etwa zehn Minuten musste sich der holländische 96-Spielmacher Arnold Bruggink auswechseln lassen und fasste sich immer wieder an den rechten Oberschenkel.

Nur eine Zerrung

Bereits einen Tag später sprach er selbst die Entwarnung aus: "Es ist alles okay. Es ist sehr wahrscheinlich nur eine leichte Zerrung und nicht mehr. Darüber bin ich froh und ich denke, dass ich nach dem Wochenende schon wieder fit bin", so die Nummer 10.

Erleichtert darüber, dass seine Verletzung eher eine der harmlosen Art ist, blickte Bruggink schon mal auf die nächste Saison und erklärte, was man von ihm erwarten kann:

"Am besten wäre es, wenn ich so wie in der letzten Rückrunde spiele - und zwar kontinuierlich. Meine Position ist nicht die einfachste, es wird dort immer viel von einem erwartet. Man muss auch mal auf Risiko setzen, steile Pässe verteilen und einfach mal selber abziehen. Es kann nicht jede Aktion hundertprozentig klappen, aber ich arbeite daran, dass so viel wie möglich funktionieren wird. Ich nehme jetzt einfach das Vertrauen aus der letzten Saison mit - ich habe ein gutes Gefühl!"