Im Hinspiel trennten sich die Mannschaften 4:4-Unentschieden - © © gettyimages / Dean Mouhtaropoulos
Im Hinspiel trennten sich die Mannschaften 4:4-Unentschieden - © © gettyimages / Dean Mouhtaropoulos

Entscheidende Partie

Rom - Die Roma verlor am Sonntag nicht nur mit 0:1 bei Inter Mailand, sondern auch noch die Tabellenführung an den Gegner. Die Römer rutschten von Platz eins auf drei ab. Auch Bayer Leverkusen verlor am Wochenende auswärts beim VfL Wolfsburg mit 1:2 und steht derzeit auf Platz sieben in der Bundesliga. Die Partie im Stadio Olimpico könnte für Bayer vorentscheidend sein, sollte die Werkself zumindest einen Punkt mit nach Hause nehmen. Die Partie vorab im Faktencheck von Bundesliga.de.

Spektakuläres Spiel in der Bay-Arena

Bei diesem 4:4-Unentschieden verspielten beide Teams eine Zwei-Tore-Führung und trennten sich am Ende remis – ein Novum in der CL-Geschichte. Ein Remis mit mehr Toren gab es im Wettbewerb nie.

Torfabrik Leverkusen

Leverkusen erzielte die meisten Tore im laufenden Wettbewerb und netzte in den ersten drei Spielen öfter ein als in der gesamten Vorsaison. Die neun Tore sind auch Bestwert aller Mannschaften in der Königsklasse - sogar noch vor Bayern München und Zenit St. Petersburg, die je achtmal trafen.

- © imago / Zuma Press

Kickt Bayer beide römischen Teams raus?

Leverkusen setzte sich in den CL-Playoffs gegen Lazio durch und könnte nun auch am Ausscheiden des zweiten Topklubs aus der italienischen Hauptstadt beteiligt sein.

Völler und seine alte Liebe

Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler spielte ab 1987 für fünf Jahre bei der Roma. "Tante Käthe" erzielte 45 Tore in 142 Spielen in der Serie A. Vom 30.8.2004 bis 25.9.2004 versuchte sich Völler zudem kurzzeitig als Trainer in Rom.

Standards setzen Leverkusen zu

Die ersten drei seiner vier Tore in Leverkusen erzielte Rom nach Standardsituationen: Erst war es Daniele De Rossi, der der Werkself mit seinem ersten Doppelpack in der Champions League zusetzte - er traf erst nach einer Ecke und dann nach einem Freistoß, schließlich verwandelte Miralem Pjanic einen Freistoß direkt.

Sperren drohen

Leverkusens Abwehrspieler Kyriakos Papadopoulos sowie die Römer Daniele De Rossi und Radja Nainggolan sahen zwei Gelbe Karten im laufenden Wettbewerb und wären bei der nächsten Verwarnung für ein Spiel gesperrt.

- © gettyimages / Ronny Hartmann

Stimmen:

Roger Schmidt: Rom kann man nicht 90 Minuten alle Waffen nehmen. Uns aber auch nicht. Dieser Doppelspieltag ist enorm wichtig, denn man kann sich eine gute Voraussetzung schaffen. Wer gewinnt, hat es in der eigenen Hand. Wir bräuchten nur ein Unentschieden, um vorne zu bleiben. Wir wollen unsere Spielweise nicht grundlegend ändern, wissen aber natürlich um diese Konstellation.

Kevin Kampl: Wir können es noch besser als im Hinspiel. Wir sollten mit Mut auftreten, dann können wir gewinnen!

Rudi Garcia: Es gibt keine andere Option: Wir müssen gewinnen. Bayer 04 hat viele Stärken in der Offensive, aber Schwächen in der Defensive. Das haben wir beim Hinspiel gesehen.

Voraussichtliche Aufstellung:

AS Rom: Szczesny – Florenzi, Manolas, Leandro Castan, Digne – Pjanic, de Rossi, Nainggolan – Salah, Dzeko, Gervinho.

Bayer Leverkusen: Leno – Donati, Tah, Papadopoulos, Wendell – Kampl, Kramer – Bellarabi, Brandt – Kießling, Chicarito.