Nach rund fünfwöchiger Pause wird Nationaltorhüter Robert Enke am Dienstag ins Mannschaftstraining von Hannover 96 zurückkehren und den Kampf um die Nummer eins im deutschen Tor wieder aufnehmen.

"Es ist noch lange hin bis zur WM. Da kann noch viel passieren" sagte der 32-Jährige, der zuletzt an einem bakteriellen Infekt laborierte und auch am Montag nur eine individuelle Einheit in Hannover absolviert hatte, zu "bild.de".

Schnell zurückfinden zur alten Form

Um schnell zu alter Form zu finden, wird Enke auch auf seinen Besuch beim abschließenden WM-Qualifikationsspiel der DFB-Elf am kommenden Mittwoch in Hamburg gegen Finnland verzichten. Statt in die Hansestadt zu reisen, steht für Enke
eine weitere Trainingseinheit bei seinem Arbeitgeber auf dem Programm. Ein Einsatz Enkes am kommenden Samstag im Spiel bei Eintracht Frankfurt ist aber wohl noch kein Thema.

Einen genauen Zeitpunkt für die Rückkehr in den Punktspielbetrieb ließen am Montag sowohl Hannover 96 als auch Enkes Berater Jörg Neblung offen. Die Behandlung mit Antibiotika sei aber bereits seit der vergangenen Woche abgeschlossen.

Frage nach der Nr. 1 im deutschen Tor noch offen

In der Nationalmannschaft wurde Enke beim 1:0-Sieg am vergangenen Samstag in Russland vom Leverkusener Rene Adler glänzend vertreten. Die Frage nach der Nummer eins im deutschen Tor bei der WM-Endrunde im kommenden Jahr in Südafrika bleibt somit weiter offen.

"Vor einem Jahr war die Situation ähnlich. Ich war verletzt, Rene hat gegen Russland gespielt. Dann hat sich Rene verletzt, und ich war wieder die Nummer eins", meinte Enke.