Hannovers Torhüter Robert Enke wurde nach seinem Kahnbeinbruch am Freitag von Dr. Klaus-Dieter Rudolf erfolgreich an der linken Hand operiert.

Der Torwart von Hannover 96 hatte sich am Mittwochnachmittag im Geheimtraining der DFB-Auswahl das Kahnbein (Handwurzel) der linken Hand gebrochen, als er einen Schuss abwehrte.

Das ergab eine Kernspintomographie am Donnerstag in einem Düsseldorfer Krankenhaus.

Einstündiger Eingriff

Enke wurde am Freitagvormittag (10 Uhr) bereits erfolgreich an der linken Hand operiert.

Der etwa einstündige Eingriff fand unter Vollnarkose in der Abteilung für Handchirurgie am Berufsgenossenschaftlichen Unfallkrankenhaus Hamburg statt. Spezialist Dr. Klaus-Dieter Rudolf nahm die Operation vor.

"Robert Enke fällt nach der Operation wahrscheinlich für zwölf Wochen aus", so Hannover 96 Vereinsarzt Dr. Wego Kregehr.