Köln - Die Bundesliga geht in den Hinrunden-Endspurt 2014/15. Nimmt man den FC Bayern München einmal aus, so ist die Liga sehr eng beisammen. Die Tabelle könnte bis zur Winterpause noch ein ganz anderes Gesicht bekommen. Das gilt auch für den FC Schalke 04, dem nach durchwachsenem Saisonstart sogar der dritte Platz winkt.

Update nach dem 15. Spieltag

Nach kurzem Höhenflug gab es am letzten Spieltag eine kleine Ernüchterung: Gegen den 1. FC Köln setzte es eine 1:2-Niederlage im eigenen Stadion. Mit einer mageren Chancenverwertung setzte sich Schalke nicht gegen die Kölner durch, obwohl Trainer Roberto Di Matteo auf die Erfolgs-Elf vom vorangegangen Spieltag setzte. "Unsere Chancenverwertung war insgesamt nicht sehr gut. Vor der Pause war es ein Spiel auf ein Tor. Ich kann meiner Mannschaft für die Lauf- und Kampfbereitschaft keinen Vorwurf machen", analysierte der Coach nach der Partie.

 

Schalke vor dem Start der englischen Woche

Nach schleppendem Saisonstart (Platz 11 nach elf Spieltagen) ist Schalke 04 vom 12. bis 14. Spieltag um satte sieben Plätze geklettert. Erstmals in dieser Spielzeit stand man auf Rang vier (geteilt mit Leverkusen) und damit auf einem Champions-League-Rang. Zwischen Spieltag 12 und 14 gewann man erstmals in dieser Spielzeit drei Spiele in Folge.

Der Erfolg der Königsblauen beruht auf drei Faktoren:

1. Systemumstellung

Seit dem 12. Spieltag lässt Roberto Di Matteo anstatt des sonst praktizierten 4-2-3-1 in einem - dem des FC Bayern sehr ähnlichen - 3-5-2-System spielen. Gegen den Ball rücken die äußeren Mittelfeldspieler dabei in die Defensive und bilden eine Fünferkette in der Abwehr, mit dem Ball rücken sie ins Mittelfed auf, bieten sich dort als Anspielstationen an und unterstützen die beiden Sturmspitzen.

Aufstellung am 10. Spieltag:

Aufstellung am 14. Spieltag:

Das neue System scheint der Schalker Mannschaft zu liegen. Lediglich drei Tore kassierte man seit dem 12. Spieltag, bärenstarke 11 Treffer konnte man auf der anderen Seite erzielen. Das auch dank Erfolgsfaktor Nummer zwei:

2. Das Traum-Duo in der Spitze

An 22 der insgesamt 25 Schalker Toren in dieser Bundesliga-Saison war mindestens einer der beiden Stürmer Eric Maxim Choupo-Moting und Klaas-Jan Huntelaar beteiligt. An den letzten drei Spieltagen erzielten Choupo-Moting (fünf) und der "Hunter" (drei) gemeinsam 73 Prozent der Schalker Tore. Choupo-Moting liegt mit schon acht Saisontoren auf dem zweiten Platz der Bundesliga-Torjägerliste, Huntelaar folgt mit nur einem Treffer weniger direkt dahinter.

Das neue Spielsystem hat für beide Angreifer den Vorteil, dass ihre Mitspieler bei Ballbesitz deutlich offensiver agieren. Das Angriffsspiel verlagert sich so weiter in die gegnerische Hälfte. Im alten System mussten die Kontrahenten lediglich Huntelaar in der Spitze bewachen, nun sorgt zusätzlich Choupo-Moting für Unruhe. So ergeben sich automatisch für jeweils einen der beiden Angreifer mehr Räume. "Mit zwei torgefährlichen Stürmern sind wir unberechenbarer", erklärt Di Matteo diesen Sachverhalt.

3. Der "alte Mann", der es noch kann

Tranquillo Barnetta befindet sich derzeit in seinem zweiten Frühling. Nachdem er unter Jens Keller schon fast in Vergessenheit geraten war, kramte Roberto Di Matteo den Schweizer aus den Tiefen seines Kaders wieder hervor - mit großem Erfolg!

An den vergangenen drei Spieltagen kam Barnetta zweimal zum Einsatz, stand am letzten Wochenende erstmals in dieser Bundesliga-Saison in der Startelf. Als Dankeschön für das Vertrauen bereitete er alle drei Tore von Choupo-Moting beim 4:0 in Stuttgart vor. So viele Assists hatte Barnetta noch nie zuvor in einem Spiel gesammelt.

Barnetta spielt bereits seine elfte Bundesliga-Saison, gehört bei vielen gedanklich schon zum alten Eisen. Nur: Er ist noch keine 30, befindet sich also im besten Fußballer-Alter...

Fazit: Schalke kann weiter klettern

Machen Barnetta, Choupo-Moting und Huntelaar so weiter, dann klettert Schalke bis zur Winterpause auf jeden Fall noch weiter. Es winkt erstmals in dieser Saison der ersehnte dritte Platz, der die direkte Champions-League-Qualifikation bedeutet.

Das Schalker Restprogramm bis zur Winterpause:

Tag

Dat./Erg.

Uhrzeit

Gegner

Spielort

Samstag

13.12./1:2

15.30 Uhr

1. FC Köln

Heimspiel

Mittwoch

17.12.

20.00 Uhr

SC Paderborn

Auswärtsspiel

Samstag

20.12.

15.30 Uhr

Hamburger SV

Heimspiel

Dennis-Julian Gottschlich und Tobias Anding

Hier geht's zurück zur Übersicht!