Köln - Die Bundesliga geht in den Hinrunden-Endspurt 2014/15. Nimmt man den FC Bayern München einmal aus, so ist die Liga sehr eng beisammen. Die Tabelle könnte bis zur Winterpause noch ein ganz anderes Gesicht bekommen. Der FC Augsburg ist in jedem Fall die Mannschaft der Stunde.

Update nach dem 15. Spieltag

Eine Neuauflage der letzten Begegnung gelang dem FCA gegen die Bayern nicht an Spieltag 15. Statt wie in der Rückrunde der letzten Saison mit 1:0 zu gewinnen, scheiterten die Augsburger diesmal mit 0:4 an ihren Gästen. "Wir haben das 60 Minuten ordentlich gemacht, sind ein hohes Risiko gegangen. Es war mir klar, dass es schwierig wird, dies über die Zeit zu bringen. Nach dem 2:0 war es schwer, da haben die Bayern einen Gang hochgeschaltet. Wenn du nicht mehr so spritzig bist, kannst du diese Qualität nicht mehr verteidigen", musste Trainer Markus Weinzierl nach dem Spiel einsehen.

Augsburg vor dem Start der englischen Woche

Vier Spiele in Folge konnte der FCA zuletzt gewinnen. Für die Schwaben bedeutet das einen neuen Vereinsrekord in der Bundesliga. Derzeit steht man auf dem dritten Platz, würde sich damit am Ende der Saison für die Champions League qualifizieren. Folgende Faktoren sind verantwortlich für den Erfolg:

1. Die Moral stimmt

In seinen ersten 86 Bundesliga-Spielen gewann der FC Augsburg nur zwei Mal nach einem Rückstand (bei 47 Partien mit Rückstand) - in den letzten 30 Bundesliga-Spielen seit Februar 2014 hat der FCA dann sieben Partien trotz eines zwischenzeitlichen Rückstandes gewonnen.

In dieser Saison gewann die Weinzierl-Elf schon drei Mal trotz Rückstands (alleinige Ligaspitze), zuletzt sogar zwei Mal in Folge (gegen den HSV und in Köln). Die Moral bei den Fuggerstädtern ist exzellent, Markus Weinzierl scheint sein Team zu erreichen und richtig einzustellen.

2. Die Kondition stimmt

Nur drei von 14 Gegentoren kassierten die enorm fitten Augsburger nach der Halbzeit. Nach den Bayern haben sie mit nur zwei Gegentoren in den letzten drei Partien die zweitbeste Defensive der Liga.

Vorne schossen sie 15 von 20 Treffern in den zweiten Spielhälften. Hier kommt dem FCA auch zu Gute, dass er sich ausschließlich auf die Bundesliga konzentrieren kann.

3. Die Joker stechen

Augsburg gelangen in dieser Saison schon vier Jokertore, bei keinem Team trafen die Einwechselspieler häufiger – das belegt die guten Alternativen auf der Bank (zuletzt markierte z.B. Alexander Esswein den späten Siegtreffer in Köln).

Fazit: Stimmen die Zweikämpfe, kann man sich oben festsetzen

Die Fuggerstädter waren vor und nach der Länderspielpause mit 56 Prozent gewonnener Defensivzweikämpfe das zweikampfstärkste Team in der Defensive. Machen sie so weiter, dann muss ihr Höhenflug so schnell nicht enden, auch wenn es am Wochenende gegen die Bayern geht.

Das Augsburger Restprogramm bis zur Winterpause:

Tag

Dat./Erg.

Uhrzeit

Gegner

Spielort

Samstag

13.12./0:4

15.30 Uhr

FC Bayern München

Heimspiel

Dienstag

16.12.

20 Uhr

Hannover 96

Auswärtsspiel

Samstag

20.12.

15.30 Uhr

Borussia M'Gladbach

Heimspiel

Dennis-Julian Gottschlich und Tobias Anding

Hier geht's zurück zur Übersicht!