Warschau - Der griechische Nationalspieler Avraam Papadopoulos hat sich im EM-Eröffnungsspiel gegen Polen (1:1) einen Kreuzbandriss zugezogen und fällt für den Rest des Turniers aus. Das bestätigte der griechische Fußball-Verband EPO. Der 27-Jährige von Olympiakos Piräus flog am Samstag nach Hause, wo er umgehend operiert werden sollte.

Der Verband will sich nun bei der UEFA um die Erlaubnis einer Nachnominierung bemühen. Laut Reglement ist das allerdings nur bei Verletzungen vor dem ersten Gruppenspiel möglich. Da Sokratis von Werder Bremen wegen seiner Gelb-Roten Karte gesperrt ist, müssen die Griechen am kommenden Dienstag gegen Tschechien in Wroclaw (18 Uhr) ihre komplette Abwehr umbauen.

Verteidiger Papadopoulos war am Freitag nach 37 Minuten ausgewechselt und durch seinen Namensvetter Kyriakos Papadopoulos vom Bundesligisten Schalke 04 ersetzt worden, bevor er ins Krankenhaus gebracht wurde. Dort wurde ein Riss des vorderen Kreuzbandes im linken Knie sowie eine Außenbandzerrung diagnostiziert.