Elfenbeinküste im Porträt

Geschichte des Fußballs in der Elfenbeinküste:

Das erste Länderspiel bestritt die Elfenbeinküste am 13. April 1960. Es endete mit einem 3:2-Sieg gegen Benin (damals noch Dahomey). Nur wenige Jahre nach Gründung des ivorischen Verbandes verzeichnete das Land mit den 3. Plätzen bei den Afrikameisterschaften 1965 und 1968 erste Erfolge. Dann wurde es lange ruhig um die "Elefanten". Doch 1992 eroberten sie den schwarzen Kontinent mit dem erstmaligen Gewinn der Kontinentalmeisterschaft. Damals siegte die Elfenbeinküste nach torlosen 120 Minuten mit 11:10 im Elfmeterschießen gegen Ghana. Im Gründungsjahr des Verbandes wurde auch die Ligue 1 ins Leben gerufen. 14 Mannschaften kämpfen um den Meistertitel. ASEC Mimosas ist mit 24 Titeln das mit Abstand erfolgreichste Team der Elfenbeinküste. Dahinter folgt Africa Sports mit 17 Meisterschaften.

WM-Geschichte:

Stars und Trainer:

Für die Elfenbeinküste gilt wohl das Motto "Angriff ist die beste Verteidigung", hat man doch mit Didier Drogba (Galatasaray) und Salomon Kalou (OSC Lille) zwei eminent gefährliche Stürmer in den eigenen Reihen. Mittelfeld-Ass Yaya Touré ist gerade zum zweiten Mal Meister mit Manchester City geworden. An Selbstbewusstsein mangelt es der Offensivabteilung der Ivorer also nicht. Trainiert wird das Starensemble von Sabri Lamouchi. Er ist seit Mai 2012 Coach der "Elefanten". Es ist aber seine erste Trainerstation überhaupt. Noch bis 2009 spielte er aktiv. Lamouchi kickte unter anderem für den AJ Auxerre, AS Monaco, AC Parma, Inter Mailand und Olympique Marseille.

Elfenbeinküste und die Bundesliga: