Gdansk - Als Fernando Torres kurz vor Mitternacht von der Dopingkontrolle kam und gutgelaunt durch die weitgehend leere Mixed Zone schlenderte, war es wieder da: das sorgenfreie Gesicht von "El Nino", dem Kind. Dank seines "Doppelpacks" beim 4:0 (1:0) gegen Irland hat der Torjäger in der spanischen Stürmer-Debatte alle Argumente auf seiner Seite. Er hätte danach groß auftrumpfen können. Er tat es aber nicht.

"Heute hatte ich das Glück, in der Startelf zu stehen und zu treffen", sagte der 28-Jährige betont vorsichtig: "Bei solchen Spielern im Team bin ich nicht enttäuscht, wenn ich auf der Bank sitze. Die Debatte um die Neun wird weitergehen. Das können wir nicht aufhalten."

"El Nino" war sichtlich bemüht, nach dem Diskussionen der vergangenen Tage um die spanische Null-Stürmer-Taktik beim EM-Stotterstart gegen Italien (1:1) keinen neuen Wirbel zu entfachen. Das taten dafür die spanischen Medien, die dem "Torero" huldigten, wie sie es zuvor wohl nur nach seinem Siegtreffer im EM-Finale 2008 gegen Deutschland (1:0) getan hatten. "Torres erobert den Sturm", schrieb die größte Tageszeitung "El Pais". Und "Sport" befand: "Fernando Torres beendet die Debatte um die Neun."

Del Bosque zufrieden



Ob dem aber wirklich so ist? Der hochverdiente Sieg gegen tapfere, aber in allen Belangen unterlegene Iren sei eine "geeignete Partie" für Torres und ein Beispiel für "Spaniens besten Fußball gewesen", analysierte Trainer Vicente del Bosque. Den "besten Fußball" bekam auch Bundestrainer Joachim Löw als Zuschauer auf der Tribüne zu sehen. Der Gala-Auftritt des Titelverteidigers dürfte ihn beeindruckt haben.

Del Bosque führte derweil bei Nachfragen zur künftigen taktischen Ausrichtung einen Eiertanz auf. "Sicher haben die, die dachten, Torres könnte gegen Italien von Anfang an spielen, auch ein bisschen recht", sagte der Seleccionador: "Gegen Italien haben wir Cesc Fabregas unser Vertrauen geschenkt, aber alle unsere Optionen sind gültig. Wir können mit verschiedenen Systemen spielen - und bei allen mit großer Durchschlagskraft."

Torres bleibt bescheiden



Die Durchschlagskraft zeigte Torres nach seinen vergebenen Großchancen gegen Italien dieses Mal, und er wurde von der UEFA als "Spieler des Spiels" ausgezeichnet. Er sei "zufrieden mit seinem Tor, aber vor allem mit dem Sieg der Mannschaft", sagte Torres. Mehr nicht. Fabregas, der gegen Italien von Anfang an gespielt und das 1:1 gesichert hatte, habe gegen Irland ebenfalls getroffen. "Beide Systeme funktionieren gut", folgerte Torres.

Wie der Welt- und Europameister im letzten Gruppenspiel gegen Kroatien am Montag in Gdansk den Viertelfinaleinzug perfekt machen will, scheint offen. Del Bosque ist alles zuzutrauen. Der 61-Jährige versprach einzig, auf Sieg zu spielen. "Wir sind doch Sportler", sagte er und beruhigte damit die auf Schützenhilfe angewiesenen Italiener.