Frankfurt - Das Sportgericht des DFB hat am Montag im Einzelrichterverfahren Eintracht Frankfurt wegen unsportlichen Verhaltens in drei Fällen gemäß § 1 Nr. 4 i. V. m. § 9 a) Nr. 1 und 2 der Rechts- und Verfahrensordnung zur Zahlung einer Gesamtstrafe in Höhe von 8.000 Euro verurteilt.

Hintergrund waren Verstöße von Eintrachtfans gegen das Verbot von Pyrotechnik im Rahmen der Auswärtsspiele in Wilhelmshaven, in Hannover und in Mönchengladbach. Eintracht Frankfurt hatte dem Strafantrag im Vorfeld zugestimmt, so dass das Urteil rechtskräftig ist.