Linz - Für Eintracht frankfurt begann mit dem ersten Testspiel die heiße Phase der Saisonvorbereitung. Die Elf von Trainer Armin veh gastierte dabei beim österreichischen Zweitligisten Blau Weiß Linz und gewann mit 3:2 (3:2).

Rund 1 300 Zuschauer im Donauparkstadion zu Linz sahen eine zeitweise spektakuläre erste Halbzeit von beiden Teams. Höhepunkt von Seiten der Gastgeber war dabei sicherlich das schnelle Führungstor: Unmittelbar nach dem Anstoß kam der Ball zu Matthias Lindner, der Neu-Keeper Kevin Trapp im SGE-Tor aus 16 Metern keine Abwehrchance ließ (1.). Die Eintracht brauchte nur kurz, um ihrerseits selbst ins Spiel zu kommen. Das 1:1 erzielte Stefan Aigner nach 13 Minuten und beendete damit einen sehenswerten Angriff erfolgreich. Der Neuzugang von 1860 München war es auch, der kurze Zeit später mit einem tollen Volleyschuss von der Strafraumkante die 2:1-Führung für die Eintracht markierte (19.).

keine Treffer nach der Pause



Doch die Blau Weißen aus Linz, die im Gegensatz zur Eintracht am Ende ihrer Saisonvorbereitung stehen, kamen durch das 2:2 von Huspek (21.) nicht nur schnell zum Ausgleich, sondern verzeichneten im Laufe der ersten Halbzeit auch die besseren Torchancen. Bei Möglichkeiten von Coralic (23.), Bubenik (27.) und Hartl (35.) konnte sich insbesondere Torhüter Kevin Trapp mehrfach auszeichnen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde Linz dann für seine Nachlässigkeiten im Ausnutzen der Torchancen von der Eintracht eiskalt bestraft: Torwart Wimleitner konnte einen Schuss vom agilen Aigner nur abklatschen, Olivier Occean stand goldrichtig und markierte das 3:2 (45.).

Im zweiten Durchgang übernahm die Eintracht von Beginn an die Kontrolle, spielte ihre deutlich stärkere Spielanlage gekonnt aus und sorgte so für wesentlich mehr Ballbesitz. Ein Tor wollte aber nicht mehr fallen.

Eintracht: Trapp - Jung, Lanig (46. Kempf), Butscher (46. Celozzi), Oczipka (46. Djakpa) - Aigner (46. Matmour), Rode (81. Wille), Meier (71. Friend), Kittel (59. Stendera), Inui (46. Köhler) - Occean (46. Idrissou)