Frankfurt - Eintracht Frankfurt zeigte gegen Schalke 04 mitreißenden Fußball, spielte viele gute Tormöglichkeiten heraus und musste sich am Ende trotzdem mit einem torlosen Remis zufrieden geben - der Trainer fand dennoch lobende Worte.

"Das waren die besten 45 Minuten seit meinem Amtsantritt", sagte Michael Skibbe, seit 16 Monaten amtierender Coach der Frankfurter Eintracht, über den Auftritt seiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit gegen Schalke 04. Die Hessen dominierten eindeutig, ließen zwischen Minute 46 und 91 keine Torchance für den Gegner mehr zu, versäumten es aber, aus fünf klaren Einschussmöglichkeiten wenigstens ein Tor zu erzielen. Die Hessen belohnten sich nicht für ihr druckvolles Spiel.

Die größte Chance vergab Halil Altintop in der 68. Minute. Der ehemalige Schalker schoss den Ball nach einer Flanke von Patrick Ochs aus zwei Metern über das Tor. Ein ganzes Stadion hatte den Ball schon im Netz zappeln sehen und Trainer Skibbe sagte hinterher, er sei erstaunt gewesen, dass der Ball über das Tor gegangen sei. "Es klappt momentan nicht, aber solche Phasen gibt es nun mal", sagte Altintop, der in dieser Saison nun weiter auf sein erstes Bundesligator warten muss.

Altintop läuft viel - trifft aber nicht

Altintop rackerte als Offensivspieler auf der linken Außenbahn, half immer wieder auch in der Defensive aus, aber im entscheidenden Moment fehlte ihm die Konzentration. Trotz des Fehlschusses bekam er Rückendeckung von seinen Mannschaftskameraden. "Vielleicht war er in der Szene zu müde oder ein bisschen zu viel gelaufen für die Mannschaft. Wir hoffen, dass er bald trifft und dann ist der Knoten geplatzt", sagte Mittelfeldakteur Pirmin Schwegler.

Die Unterstützung der Mitspieler kann Altintop gebrauchen, es läuft für den Torschützenkönig des Jahres 2006 - damals erzielte er 20 Treffer für den 1. FC Kaiserslautern - einfach nicht im Abschluss in dieser Runde. Für die türkische Nationalmannschaft vergab der Zwillingsbruder des Bayern-Profis Hamit Altintop erst jüngst beim EM-Qualifikationsspiel gegen Deutschland in Berlin die große Möglichkeit zum Ausgleich. Beim Stand von 0:1 scheiterte er kurz vor der Pause freistehend an Manuel Neuer.

Frankfurt befindet sich im Aufwind

Während der in Gelsenkirchen geborene Halil Altintop noch seine persönliche Topform sucht, befindet sich die Eintracht trotz des am Ende mageren Ergebnisses im Aufwind. Nach schlechtem Saisonstart stehen aus den vergangenen vier Begegnungen nun drei Siege und ein Unentschieden in der Statistik.

Optimistisch blickt daher auch Pirmin Schwegler in die Zukunft. "Wir sind aus den Niederlagen zu Beginn gestärkt hervorgegangen", sagte der Schweizer Nationalspieler und fügte hinzu: "Wir sind zusammengewachsen und haben zu einem guten Mannschaftsgefüge gefunden."

Aus der Commerzbank Arena berichtet Tobias Schächter