Auch gegen Augsburg ist Pierre-Emerick Aubameyang erfolgreich. Der Goalgetter trifft im DFB-Pokal zum 1:0 für die Borussia - © imago
Auch gegen Augsburg ist Pierre-Emerick Aubameyang erfolgreich. Der Goalgetter trifft im DFB-Pokal zum 1:0 für die Borussia - © imago
Bundesliga

BVB: Nichts vorgestellt, einfach gemacht

Augsburg - Thomas Tuchel wehrte sich, nur widerwillig kamen ihm die Worte über die Lippen. "Ich mache das nicht so gerne", sagte der Trainer von Borussia Dortmund. "Das ist, als wenn Sie sich in der 70. oder 80. Minute zurücklehnen und denken, es kann nichts mehr passieren. Aber es kann immer etwas passieren." Ein Fazit seines ersten halben Jahres beim BVB wollte nach dem Erreichen des Viertelfinals im DFB-Pokal noch nicht ziehen, schließlich soll am Samstag beim 1.FC Köln noch der krönende Abschluss einer überaus erfolgreichen Hinrunde folgen.

"Einfach gemacht!"

Das Spiel in der Domstadt ist für die Dortmunder zugleich der Schlusspunkt eines aufreibenden, hoch emotionalen Jahres. Zum gleichen Zeitpunkt der Vorsaison belegte der BVB den Relegationsplatz und  überwinterte schließlich als Vorletzter. Nun kann mit einem Sieg in Köln die zweitbeste Hinrunde der Clubgeschichte perfekt gemacht werden.

Dazwischen lag mit Jürgen Klopps Entscheidung, den Club nach sieben Jahren im Sommer zu verlassen, der emotionale Abschied des langjährigen Trainers. Mit großem Ehrgeiz und großer Akribie trat Thomas Tuchel die Nachfolge von Klopp an, ohne zu wissen, wo die Reise mit dem BVB hingeht. Nach dem 2:0-Sieg beim FC Augsburg wurde der 42-Jährige gefragt, ob er es sich so vorgestellt habe, dass es so gut läuft. "Keine Ahnung", entgegnete Tuchel, "wir haben uns gar nichts vorgestellt. Wir haben uns auch nicht vorgestellt, wie schlecht es im schlimmsten Fall laufen kann. Wir haben einfach gemacht!"

Diese Einstellung hat sich ausgezahlt. Mit aktuell 38 Punkten und einer Tordifferenz von +35 ist der BVB zum jetzigen Zeitpunkt der beste Tabellenzweite der Bundesliga-Historie, mit 46 Toren ist die Offensive um Toptorjäger Pierre-Emerick Aubameyang die beste der Bundesliga. "Wir haben sogar mehr Tore als Bayern München geschossen", sagte Dortmunds Sportlicher Leiter Michael Zorc. Dennoch blickt der BVB in der Bundesliga in erster Linie in den Rückspiegel. Trotz aktuell fünf Punkten Rückstand auf Herbstmeister Bayern und schon neun Punkten Vorsprung auf den Tabellendritten Hertha BSC hat die Absicherung des Champions-League-Platzes Priorität.

Starke Einheit

- © gettyimages / Lars Baron