Dortmund - Nach dem 3:0-Sieg über Freiburg hat der BVB eine Hand an der Schale. Nach dem Spiel sprach Verteidiger Mats Hummels über hohe Überlegenheit und wilde Entschlossenheit, Feierlichkeiten und Konzentration.

Frage: Mats Hummels, der 3:0-Sieg gegen Freiburg sah ganz locker und ganz souverän aus - war er das auch?

Mats Hummels: Wir haben richtig gearbeitet dafür, dass es am Ende so souverän wurde. Wenn man Freiburg spielen lässt, sind sie wirklich gut. Aber wir haben dafür gesorgt, dass sie ihr Spiel nicht aufziehen konnten. Sie haben sehr viel mit langen Bällen arbeiten müssen, die wir gut verteidigen konnten. Auf der anderen Seite konnten wir unser Spiel offensiv durchsetzen. Insgesamt waren wir daher hoch überlegen und haben mehr als verdient gewonnen.

Frage: Freiburgs Top-Torjäger Cissé hatte diesmal keine gefährliche Szene.

Hummels: Wir wussten natürlich, dass ein bevorzugtes Mittel der Freiburger der lange Ball auf Cissé ist, damit er ihn dann hält oder verlängert. Es war wichtig, dass wir das direkt im Ansatz verhindert haben. Wenn Freiburg den Ball gar nicht erst bis zu Cissé bekommt, ist es für sie umso schwieriger, eine Torchance zu kreieren. Das haben wir sehr gut verteidigt.

Frage: Kannten Sie vor Spielbeginn schon das Ergebnis aus München?

Hummels: Wir haben das Halbzeitergebnis mit der 4:0-Führung für die Bayern schon auf der Fahrt zum Stadion im Bus gehört. Da waren wir also ziemlich sicher, dass wir unser Spiel mit fünf Punkten Vorsprung beginnen würden – und wir waren wild entschlossen, diesen Vorsprung auf acht Zähler zu erhöhen. Das haben wir gut umgesetzt. Vielleicht noch ein bisschen beflügelt, weil wir wussten, dass es ein Supertag für uns werden kann.

Frage: Ist der BVB das Spiel mit diesem Wissen lockerer angegangen? Oder eher noch motivierter?

Hummels: Letztlich hat es sich auf unser Spiel selbst gar nicht ausgewirkt. Wir haben das Ergebnis zur Kenntnis genommen und einmal dankbar gelächelt, weil wir wussten, viel können wir so oder so nicht mehr verlieren an diesem Spieltag. Es hat uns vielleicht noch ein wenig mehr Selbstbewusstsein gegeben. Aber ich bin mir sicher, dass wir unser Spiel auch bei einem Leverkusener Sieg so durchgezogen hätten.

Frage: Wie haben Sie die Atmosphäre im Stadion erlebt? Das war fast schon eine Meistereuphorie.

Hummels: Das war noch einmal eine Steigerung zu dem, was wir in Dortmund schon die ganze Saison über erleben. Wir hatten ab der 70. Minute nur noch Feierlichkeiten auf der Tribüne. Das hat uns fast ein bisschen zu früh angesteckt, weil wir da zeitweise in bisschen zu locker waren. Aber mit dem Tor von Kevin Großkreutz zum 3:0 war auch uns klar, dass das Spiel durch ist und wir einfach nur noch genießen können.

Frage: Lässt sich diese Stimmung überhaupt noch steigern?

Hummels: Ich bin mir sicher, dass unsere Fans sich da noch etwas einfallen lassen – wenn wir die letzen vier Spiele auch noch so durchziehen.

Frage: Hat Sie auch der Jubel um Dede nach dessen Einwechslung beeindruckt?

Hummels: Das war auch für uns ein Moment, den wir absolut genossen haben. Bei jedem Ballkontakt wurde Dede so gefeiert, wie er es verdient hat. Er hat sogar von den Freiburger Fans nach dem Spiel den Applaus und Respekt bekommen, den er verdient hat. Dede ist ein großer Spieler und ein großer Mensch. Wir alle wünschen ihm, dass diese Saison jetzt den richtigen Abschluss findet, damit er sich nach 13 Jahren beim BVB gebührend verabschieden kann.

Frage: Die Mannschaft hat nach Abpfiff vor der Tribüne auch sehr ausgelassen gefeiert. War das auch schon ein Hauch von Meisterjubel?

Hummels: Wir haben auch nach dem zweiten Spieltag schon so gefeiert. Und da hat ehrlich gesagt niemand damit gerechnet, dass sich alles so entwickeln würde. Wir sind einfach nach jedem Spiel, das wir gewinnen und vor allem auch überzeugend bestritten haben, so gut drauf, dass wir gerne mit den Fans feiern. Vielleicht war es diesmal noch etwas intensiver als in der restlichen Saison, aber für uns war es genauso schön wie sonst auch.

Frage: Wie nah ist der BVB denn jetzt am Titel?
Hummels: (lacht) Vier Punkte sind wir noch entfernt, wenn ich das richtig gerechnet habe.

Frage: Könnte es schwierig werden, bei dieser Ausgangslage und bei diesem Vorsprung jetzt die Konzentration hoch zu halten?

Hummels: Ich glaube, diese Frage stellt sich gar nicht. Wir wollen das Ding jetzt holen, und das geht eben nur, wenn wir voll konzentriert bleiben. Deswegen kommt niemands von uns auf die Idee, irgendwie nachzulassen.

Frage: Schon am Samstag in Gladbach könnte der BVB Meister werden. Wäre es nicht etwas schade, diesen Triumph auswärts perfekt zu machen?

Hummels: (lacht) Das ist mir so was von egal! Ganz ehrlich, das ist total unwichtig. Zumal in Mönchengladbach auch wieder 25.000 Dortmunder sein werden, die uns unterstützen. Unsere Südtribüne ist ja trotzdem mit dabei, auch wenn wir auswärts den Titel holen.

Aufgezeichnet von Dietmar Nolte