Lukas Podolski kehrt im Sommer zum 1. FC Köln zurück. Hier die Reaktionen zur Rückkehr von "Prinz Poldi" an alte Wirkungsstätte.

NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers: "Lukas Podolski hat ein tolles Bekenntnis zur Heimat abgegeben. Wo gibt es das noch in der globalisierten Welt des Fußballs?"

Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma: "Für den 1. FC Köln ist Lukas Podolski ein absoluter Glücksfall. Mit ihm wollen und können wir mittelfristig wieder den Anschluss nach oben schaffen. Wir in der Verwaltungsratspitze haben den Transfer massiv unterstützt. Der Wechsel eines 60-maligen Nationalspielers nach Köln beweist die hohe Anziehungskraft des 1. FC Köln. Ich bin stolz und froh, dass wir ihn wieder haben. Poldi gehört zum FC wie der Dom zu Köln."

Club-Chef Wolfgang Overath: "Ich freue mich sehr, dass Lukas wieder zu uns zurückkommt. Er ist seinem Herzen gefolgt. Ich bin sehr froh darüber, dass wir als Aufsteiger einen deutschen Nationalspieler wie Lukas Podolski verpflichten konnten. Ich denke, dass wir eine gute Lösung für alle drei Beteiligten gefunden haben - für Lukas Podolski, für Bayern München und den 1. FC Köln."

Bayern-Manager Uli Hoeneß: "Wir sind dem ausdrücklichen Wunsch von Lukas Podolski nachgekommen, nach Köln zurückzukehren. Damit sind alle Spekulationen der zurückliegenden Wochen beendet. Ich halte Lukas charakterlich für einen einwandfreien Spieler. Deswegen glaube ich, dass er dem FC Bayern gegenüber jetzt eine gewisse Dankbarkeit zeigen wird, dass wir das für ihn gelöst haben. Ich erwarte, dass er bis zum Schluss alles gibt und sich wunderbar aus München verabschiedet."

Trainer Christoph Daum: "Der Transfer ist ein absoluter Meilenstein in der Geschichte des 1. FC Köln. Ich freue mich auf Lukas Podolski. Aber der nächste und wichtigste Schritt wird sein, in der Rückrunde unser großes Ziel Mittelfeldplatz zu realisieren - dabei wird Lukas Podolski keine Rolle spielen."

Manager Michael Meier: "Es waren schwierige Verhandlungen, aber wir haben mit den Bayern gemeinsam eine gute Lösung gefunden - im Sinne des Spielers und für seine künftige Karriere beim 1. FC Köln."