Der in München geborene bosnische Nationalspieler Zvjezdan Misimovic ist - im Laufe einer Saison - der beste Torvorbereiter aller Zeiten, und das bereits fünf Spieltage vor Saisonende. Die Nummer zehn des VfL Wolfsburg ist der Wegbereiter für das beste Sturmduo der Liga, Edin Dzeko und Grafite.

In seiner ersten Saison in Wolfsburg ist "Zwetschge", wie er seit seiner Kindheit gerufen wird, auf dem Weg, mit dem VfL für die ganz große Überraschung der Saison zu sorgen.

Im bundesliga.de-Interview verrät der 26-Jährige aber nicht nur das Geheimnis des Wolfsburger Erfolgs, sondern spricht auch über seine Vergangenheit beim FC Bayern - und einem Angebot aus Barcelona.

bundesliga.de: Zvjezdan Misimovic, was empfinden Sie, wenn Sie auf dem Rasen der Volkswagen-Arena stehen?

Zvjezdan Misimovic: Als erstes freuen wir uns immer riesig, zuhause zu spielen, vor dem tollen Publikum hier, auf unserem heiligen Rasen in unserem Wohnzimmer und konzentrieren uns auf den Gegner, klar. Aber wenn wir den Rasen betreten, dann muss der Motor laufen bei uns.

bundesliga.de: Sie sind in München geboren und haben beim FC Bayern gespielt. Was ging da in Ihnen vor, als Sie mit Wolfsburg den FCB 5:1 geschlagen haben?

Misimovic: Ich habe noch einige Kameraden bei den Amateuren, mit denen ich in der Jugend zusammengespielt habe und auch ein Jahr bei den Profis. Da denke ich jetzt aber nicht so sehr an die Vergangenheit, sondern genieße einfach den Erfolg. Es war ein wichtiges Spiel für uns und auch ein schöner Sieg.

bundesliga.de: In Ihrem ersten Bundesligaspiel für Wolfsburg im August 2008 gegen Köln haben Sie gleich Ihr erstes Tor für den VfL gemacht. Kann es eigentlich noch optimaler losgehen?

Misimovic: Ich denke, wenn man zu einem neuen Verein wechselt, neues Umfeld, neue Mannschaft, kann man nicht besser starten. Man wird auch gleich ganz anders akzeptiert, von daher verlief der Start für mich super. Es war ja auch gleich der Siegtreffer.

bundesliga.de: Sie haben schon jetzt einen neuen Vorlagenrekord in der Bundesliga aufgestellt. Warum funktioniert das gerade hier in Wolfsburg so gut?

Misimovic: Ich denke, wir haben mit Edin Dzeko und Grafite vorne zwei Superstürmer, die wissen, wo das Tor steht und sich super ergänzen und super zusammenspielen. Die Laufwege stimmen, dann ist es für mich und den Rest der Mannschaft einfach, sie zu bedienen.

bundesliga.de: Stimmt es eigentlich, dass sie mit 16, als sie noch in der Jugend beim FC Bayern spielten, ein Angebot vom FC Barcelona hatten?

Misimovic: Ja, da waren damals ein paar Scouts und Vertreter vom FC Barcelona da, haben Interesse bekundet und auch ein Angebot gemacht. Aber für mich hat sich die Frage damals nicht gestellt, weil ich beim besten Verein in Deutschland und einem der besten in Europa gespielt habe, beim FC Bayern, und ich wollte mich einfach da beweisen. Daher habe ich mich gegen Barcelona entschieden.

bundesliga.de: Ende April 2003 sind Sie in Wolfsburg bereits Deutscher Meister geworden. Mit dem FC Bayern als Reservespieler, ausgerechnet in Wolfsburg. War das schon so ein kleiner Wink des Schicksals, dass Sie irgendwann mal nach Wolfsburg gehen?

Misimovic: Ja, anscheinend. Es war sicher eines der schönsten Erlebnisse meiner bisherigen Profikarriere, dass wir hier in Wolfsburg die Meisterschaft feiern durften. Und, tja, jetzt hat es mich auch hierher verschlagen.

bundesliga.de: Es ist möglich, dass Wolfsburg Deutscher Meister wird. Was passiert denn eigentlich, wenn das tatsächlich eintritt?

Misimovic: Wenn wir vielleicht zwei, drei Spieltage vor Saisonende immer noch oben stehen, dann kann man sich über das Szenario mal Gedanken machen...

Die Fragen stellte Thomas Mörs