München - Auf dem ersten Blick verlief die Saison von Hannover 96 durchweg reibungslos und positiv. Das ist auch richtig - mit Platz 4 und der damit verbundenen Qualifikation für das internationale Geschäft hätte im Sommer 2010 wohl niemand ernsthaft gerechnet.

Die Niedersachsen spielten im Konzert der Großen mit und lieferten dem FC Bayern einen packenden Kampf um Platz 3. Beinahe wäre 96 sogar in der Champions League gelandet, so ist es die Europa League geworden. Es war die erfolgreichste Bundesliga-Saison in der Vereinsgeschichte der "Roten" - die Freude war natürlich riesengroß.

Schock nach 28 Sekunden

Sicherlich auch bei Carlos Alberto Alves García, kurz genannt "Carlitos". Allerdings dürfte der Portugiese, der im Sommer 2010 vom FC Basel an die Leine gewechselt war, die abgelaufene Saison mit einem lachenden und einem weinenden Auge betrachten.

Der Offensivspieler hat eine schwere Saison hinter sich. Er war der große Pechvogel in Reihen der 96er. "Ich freue mich auf Hannover 96 und die Bundesliga und denke, dass ich das Team unterstützen kann", sprühte der Portugiese bei seiner Vorstellung am 1. August 2010 noch voller Tatendrang.

Doch nur drei Wochen später folgte der wohl bitterste Moment in seiner Karriere. Am 1. Spieltag gegen Eintracht Frankfurt stand er gerade einmal 28 Sekunden auf dem Platz, hatte bei einem Pressschlag seinen ersten Ballkontakt in der Bundesliga und zog sich dabei einen Kreuzbandriss zu. Sein Debüt in der deutschen Eliteklasse war unmittelbar nach dem Start jäh beendet.

Lob und Rückschlag

Was folgte war eine Operation und eine lange Leidenszeit. Viel Schweiß floss in der Reha. Am 26. Spieltag folgte dann der verdiente Lohn. Carlitos kehrte am 11. März nach sieben Monaten zurück auf die Bundesliga-Bühne. Beim 0:4 in Köln gab er sein Comeback und überzeugte - trotz der klaren Pleite.

Das sah auch Teamkollege Steven Cherundolo so. "Ich freue mich, dass er wieder dabei ist und von Anfang an gespielt hat. Er hat sehr gute Aktionen nach vorne gehabt und auch nach hinten gut gearbeitet. Er braucht natürlich noch Fitness, aber er hat seine Sache schon sehr gut gemacht", lobte der 96-Kapitän. Nach der Partie in Köln kam Carlitos noch zu vier Kurzeinsätzen in der abgelaufenen Saison.

Doch im Mai ereilte den Portugiesen die nächste Hiobsbotschaft. Er musste sich erneut einem Eingriff am rechten Knie unterziehen. Die Operation wurde in Lissabon durchgeführt, wo der 28-Jährige auch die erneute Reha absolviert. Zum Trainingsauftakt am 23. Juni soll er aber wieder zur Verfügung stehen.

"Carlitos wird uns weiterhelfen"

Für den 1,76 Meter großen Mittelfeldspieler bedeutet die kommende Saison einen Neuanfang, für 96 ist er ein gefühlter Neuzugang."Carlitos wird uns mit seinem Zug zum Tor und seiner Flexibilität weiterhelfen. Er ist beidfüßig, kann sowohl auf der linken als auch auf der rechten Außenbahn eingesetzt werden und hat auch schon zentral im Mittelfeld gespielt."

Das waren die Worte von 96-Sportdirektor Jörg Schmadtke im Sommer 2010 nach der Verpflichtung des Portugiesen. Worte, die auch aus diesem Sommer stammen könnten.

Und so bleibt nur zu wünschen, dass Carlitos in der kommenden Spielzeit von Verletzungen verschont bleibt und sein Team, wie schon vor zwölf Monaten gehofft, tatkräftig "unterstützen kann".

Sven Becker


Hier geht's zum großen Saisonrückblick 2010/11