Marvin Pourie hat einen Viereinhalbjahresvertrag bis zum 30. Juni 2013 beim FC Schalke 04 unterschrieben.

Der deutsche Nachwuchsstürmer, der am Donnerstag 18 Jahre alt geworden ist, wechselt aus der Jugend des FC Liverpool gegen Zahlung einer Ausbildungsentschädigung zu den "Königsblauen".

Bei diesen wird er jedoch zunächst nicht bleiben: Gleich am Freitag ist er mit 1860 München ins Trainingslager nach Teneriffa gereist. Schalke wird Pourie nämlich für die nächsten zweieinhalb Jahre an den Münchener Club ausleihen.

"Zwei tolle Traditionsvereine"

"Marvin ist ein talentierter Spieler, der jetzt auf höherem Niveau Spielpraxis sammeln soll", sagte Schalkes Manager Andreas Müller. "Er soll im Profibereich Fuß fassen und hoffentlich eine gute Entwicklung nehmen."

Diese Chance sieht auch Marvin Pourie. "Schalke und 1860 München sind tolle Traditionsvereine. Ich freue mich sehr, dass es mit dem Wechsel geklappt hat. Mein Ziel ist es, so viele Spiele wie möglich zu machen." Auch bei 1860 zeigt man sich erfreut über den Transfer.

Pourie ehemals in Dortmund

Geschäftsführer Stefan Reuter: "Wir beobachten Marvins Entwicklung schon einige Jahre. Er ist ein sehr talentierter Stürmer: torgefährlich, beidfüssig stark, dynamisch und selbstbewusst. Wir freuen uns sehr, dass Marvin sich entschieden hat, seine Profikarriere bei den 'Löwen' zu starten."

Pourie war in den vergangenen anderthalb Jahren im Nachwuchs des FC Liverpool. Er spielte zuvor für SSV Werne, Werner SC und TuRa Bergkamen sowie für Borussia Dortmund.

Moravek wieder zurück, aber...

Nicht nur Pourie hofft auf eine erfolgreiche Zukunft auf Schalke, sondern auch Jan Moravek vom tschechischen Zweitligisten Bohemians Prag. Nach einer Woche Training mit dem Bundesligakader der Königsblauen ist das 19-jährige Fußballtalent am Freitag wie geplant wieder nach Hause zu seinem Team geflogen.

Der junge Mittelfeldspieler konnte in dieser Woche an sämtlichen Einheiten teilnehmen und war beim 6:1-Testspiel-Sieg gegen den niederländischen Zweitligisten TOP Oss am Donnerstag fast 70 Minuten auf dem Feld.

Schalkes Manager Andreas Müller war mit dem einwöchigen Gastspiel zufrieden: "Er hat sportlich wie menschlich einen guten Eindruck hinterlassen", sagte Müller und kündigte an, mit Morávek in Kontakt bleiben zu wollen: "Wir werden ihn nicht aus den Augen verlieren."