Beflügelt von ihren Befreiungsschlägen auf internationalem Parkett wollen Meister Bayern München und Vize Werder Bremen am "Super-Sonntag" in der Bundesliga nachlegen.

Im Klassiker an der Weser (So., ab 16:30 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) kann allerdings nur einer der angeschlagenen Topclubs seine sportlich schwere Zeit in der Bundesliga vergessen machen. Der Hamburger SV will derweil seine Tabellenführung im Nordderby gegen den VfL Wolfsburg erfolgreich verteidigen.

"In der Bundesliga haben wir ganz klar Nachholbedarf"

"Wir haben vier Punkte Rückstand auf den HSV und müssen aufpassen, dass wir den Anschluss jetzt nicht verlieren", sagte Bayern-Präsident Franz Beckenbauer. Auch Trainer Jürgen Klinsmann will das 5:0 in der Champions League bei Sporting Lissabon nicht überbewerten und fordert angesichts von zwei Bundesliga-Niederlagen in Folge zu erhöhter Wachsamkeit auf.

"Ich erwarte ein sehr, sehr schwieriges Spiel. Bremen steht mit dem Rücken zur Wand. Wir müssen nachlegen, um näher an die Spitze zu kommen", sagte Klinsmann: "In der Bundesliga haben wir ganz klar Nachholbedarf. Wir müssen konstanter werden." Zudem haben die Münchner gegen Werder noch etwas gut zu machen: Das Hinspiel ging vor heimischem Publikum mit 2:5 verloren.

Für die Bremer war dies eines der wenigen Highlights der Saison. Durch das 2:2 beim Starensemble des AC Mailand erreichte Werder am Donnerstag zudem das Achtelfinale des UEFA-Pokals. "Wir haben immer darüber geklagt, dass uns ein richtiges Erfolgserlebnis fehlt. Jetzt haben wir es", sagte Sportdirektor Klaus Allofs: "Daraus müssen wir Stärke ziehen." Trainer Thomas Schaaf forderte volle Konzentration. "Nach dem Erfolg in Mailand müssen wir uns für das Spiel gegen München sensibilisieren."

"Gegen Wolfsburg geht es jetzt volle Pulle weiter"

Der HSV will seine Erfolgsserie indes auch im Nordderby gegen Wolfsburg fortsetzen. "Auch wir haben das Sieger-Gen, das die Bayern seit Jahrzehnten auszeichnet", sagte Mannschaftskapitän David Jarolim. Der HSV hat in der laufenden Saison noch kein Heimspiel verloren.

Der beim 1:0-Europapokalsieg gegen den NEC Nijmegen erneut starke Nationalspieler Marcell Jansen ergänzte: "Wir haben nicht einfach einen Höhenflug. Das ist das Ergebnis harter Arbeit. Gegen Wolfsburg geht es jetzt volle Pulle weiter. Das wird genauso schwierig wie gegen Bayern oder Leverkusen."

Beide Spiele gewannen die Hanseaten - Wolfsburg will den HSV nun aufhalten. "Das Spiel wird schwierig. Wir wollen uns aber möglichst teuer verkaufen", forderte VfL-Trainer Felix Magath. Der japanische Stürmer Yoshito Okubo hat trotz des UEFA-Cup-Ausscheidens gegen Paris St. Germain sogar Höheres im Sinn: "Wenn wir beim HSV gewinnen, rückt der Titel in Sichtweite."

Südwest-Derby macht den "Super-Sonntag" perfekt

Abgerundet wird der "Super-Sonntag" durch das Südwest-Derby zwischen dem Karlsruher SC und dem VfB Stuttgart. "Uns wird ein wahrer Hexenkessel erwarten. Dort wollen wir bestehen", meinte VfB-Manager Horst Heldt.

KSC-Trainer Edmund Becker hielt dagegen. "In einem Derby ist alles möglich. Aber wir dürfen ohnehin nur auf uns schauen und müssen Punkte holen. Da spielt der Gegner keine Rolle."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Werder Bremen - Bayern München

Bremen: Vander - Fritz, Mertesacker, Naldo, Pasanen - Frings - Tziolis, Özil - Diego - Pizarro, Almeida

München: Rensing - Lell, Lucio, Demichelis, Lahm - van Bommel, Ze Roberto - Schweinsteiger, Ribery - Klose, Podolski

Hamburger SV - VfL Wolfsburg

Hamburg: Rost - Demel, Gravgaard, Mathijsen, Aogo - Jarolim, Alex Silva - Trochowski, Jansen - Petric, Olic

Wolfsburg: Lenz - Pekarik, Simunek, Barzagli, Schäfer - Josue, Schindzielorz - Hasebe, Gentner - Dzeko, Grafite

Karlsruher SC - VfB Stuttgart

Karlsruhe: Miller - Görlitz, Drpic, Buck, Celozzi (Eichner) - Engelhardt - Freis, da Silva, Stindl - Federico - Saglik

Stuttgart: Lehmann - Osorio, Tasci, Niedermeier, Khedira, Hitzlsperger - Hilbert, Lanig - Cacau, Gomez